+

Vermehrt Fälle von Keuchhusten

Landkreis – Das Gesundheitsamt verzeichnet seit November vermehrt Fälle von Keuchhusten mit einem Schwerpunkt in Germering. Im ganzen Landkreis wurden im November 31 Fälle gemeldet, 20 davon aus Germering.

Im Dezember waren es bisher insgesamt 20 Fälle, davon zwölf in Germering. Wie das Gesundheitsamt berichtet, sind auffällig viele Schul- und Kindergartenkinder betroffen. Der Keuchhusten (Pertussis) beginnt nach einer Inkubationszeit von sieben bis zehn Tagen mit grippalen Symptomen. Ein bis zwei Wochen später folgt der eigentliche Husten mit heftigen Attacken bis hin zum Erbrechen. Erst nach vier bis sechs Wochen klingt die Krankheit ab. Ansteckend ist Keuchhusten ab dem Ende der Inkubationszeit am meisten in den ersten beiden Wochen.

Das Gesundheitsamt weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass rechtzeitige Schutzimpfungen vorbeugend wirken können. Die Impfkommission empfiehlt, bei Kindern nach der Grundimmunisierung im Säuglingsalter jeweils im Alter von etwa sechs und 15 eine Auffrischung vorzunehmen. Jugendliche und Erwachsene sollten den Schutz alle zehn Jahre zusammen mit der Impfung gegen Tetanus und Diphterie erneuern.

tb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Am Sonntag, 7. Mai, findet die Oberbürgermeisterwahl in Fürstenfeldbruck statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur OB-Wahl 2017 und zu den Kandidaten.
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Zwei Kellerduelle und ein Aufstiegsgipfel stehen zur Wahl
Langsam und trotzdem für etliche in Auf- und Abstiegskämpfen verwickelte Mannschaften viel zu schnell naht das Saisonende. Weshalb bei allen jetzt zur Wahl stehenden …
Zwei Kellerduelle und ein Aufstiegsgipfel stehen zur Wahl
Schilf brennt - Feuerwehr muss ausrücken
Eine Biotopfläche am Mammendorfer Grottenweg hat am Freitag gebrannt. „Vor allem das Schilf, das vom vergangenen Jahr noch steht, ist sehr trocken“, erklärt Christian …
Schilf brennt - Feuerwehr muss ausrücken
Haltestelle verlagert: Pendler warten vergeblich auf Bus
Etwa 30 Brucker haben am Montag ihren Bus in Richtung S-Bahn verpasst. Der Grund ist aber nicht etwa, dass sie zu spät an der Haltestelle waren. Sondern dass der Bus an …
Haltestelle verlagert: Pendler warten vergeblich auf Bus

Kommentare