+

Graf-Rasso-Gymnasium

Mit viel Unterstützung und Druck zum Abitur

Fürstenfeldbruck - "Zwölf Jahre Druck und endlich Diamanten“, dieses Motto haben sich die 104 Abiturienten des Graf-Rasso-Gymnasiums gegeben.

 Einmal gab es die Traumnote 1,0, 23 Schüler haben eine Eins vor dem Komma. Für Schulleiterin Doris Hübler beim ersten Jahrgang, der seine ganze Schulzeit im neuen Gebäude am Tulpenfeld verbracht haben, bemerkenswert. Den Druck, den es braucht, damit aus Kohlenstoff ein Edelstein wird, sprachen die Redner immer wieder an – ob es Zeit-, Erfolgs- oder Leistungsdruck war – oder doch der selbstgemachte. Doch neben dem Druck brachte sie auch reichlich Unterstützung zum Ziel. Neben den Eltern wurde hier vor allem Oberstufenkoordinatorin Barbara Gritsch geehrt, die „Kummerkastentante“, wie die Lehrerin sich selbst bezeichnete.

Sie, so der Konsens der Schüler, kenne den Jahrgang am besten – oder doch zumindest eine „elitäre, pflegeintensive Teilgruppe“, wie Gritsch mit einem Schmunzeln sagte. Den Aufmerksamen, Strahlenden, Faulen und Fleißigen, Enttäuschten, Träumerischen und auch allen anderen, die sie mehr oder weniger gut kennen gelernt hat, gab sie drei Dinge mit auf den Weg: Dass sie ihre Ziele im Auge behalten, sich ihre Fähigkeiten und Talente entfalten und sie dabei immer ein intaktes soziales Umfeld begleitet.

Doch auch kritische Töne begleiteten die Feier: Dem Druck, der trotz schöner Erlebnisse auf dem Jahrgang gelastet habe, ging Abiturient Maximilian Richter mal humorvoll, mal ernst nach. Versöhnlich zeigte sich der Jahrgang mit seiner Verleihung von Zwergen-Zipfelmützen an sieben Lehrer, die – dem Motto Edelsteine und Bergbau treu – sich auf ganz unterschiedliche Weise mehr oder weniger um den Jahrgang verdient gemacht haben. Und natürlich dem Organisations-Schneewittchen Barbara Gritsch. (mmh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Satirepartei stellt Ex-BBV-Mitglied als OB-Kandidaten auf
BBV, CSU, Grüne und die Freien Wähler haben ihre Kandidaten für die OB-Wahl im Mai bereits nominiert. Nun hat sich auch die örtliche Gruppe der Satirepartei „Die Partei“ …
Satirepartei stellt Ex-BBV-Mitglied als OB-Kandidaten auf
Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Eigentlich müsste die Gemeindebibliothek „Aktiv-Bücherei“ heißen, meinte der zuständige Kulturreferent Max Brunner nach der Präsentation im Gemeinderat. 
Allinger Bücherei: Fokus auf junge Leser
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Der Gemeinderat hat den Gewerbesteuerhebesatz erhöht: von 300 auf 315 Punkte.
Egenhofen erhöht Gewerbesteuer
Straßensanierung wird teurer
Schlechte Nachricht für die Gemeinde und die Grundstücksbesitzer an der Brucker Straße: Die Sanierung der Straße im Osten wird sich verteuern. 
Straßensanierung wird teurer

Kommentare