Viele Hobby-Ausgräber in der Ortsmitte

Maisach - Der Archäologie-Tag in der Ortsmitte ist auf großes Interesse gestoßen: Rund 280 Besucher besichtigten das Gelände, auf dem vor dem Baubeginn eines neuen Zentrums derzeit Ausgrabungen stattfinden.

Etwa 80 Kinder nutzten die Möglichkeit, unter Aufsicht eines archäologischen Mitarbeiters nach kleinen, zuvor vergrabenen Schätzen zu suchen. Als Erinnerung nahmen sie eine Urkunde und eine Bronze-Medaille mit nach Hause.

Die Erwachsenen wurden von Fachleuten über das Areal geführt. Die Archäologen Jakob Leicht und Ronald Metzger zeigten Funde und erläuterten deren Dokumentation sowie Hintergründe an den einzelnen Fundstellen.

Der Investor Ehret und Klein hatte das Fest mit dem Archäologie-Büro Anzenberger und Leicht veranstaltet. „Alle Interessierten sollten sich die zu Tage beförderte Geschichte Maisachs ansehen können“, sagte Geschäftsleiter Michael Ehret.

Die Grabung wird wohl Ende der Woche abgeschlossen. Bericht und Dokumentation werden dann an das Landesamt für Denkmalpflege weitergegeben, das mit Gemeinde und Bauherr über den Verbleib der Funde berät.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puchheim geht geförderten Glasfaserausbau an
 Der Glasfaserausbau für öffentliche Schulen und das Rathaus soll vorangehen: In der jüngsten Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses des Stadtrats wurde die …
Puchheim geht geförderten Glasfaserausbau an
Blaulicht-Ticker: Polizei verhaftet Messerstecher
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Polizei verhaftet Messerstecher
Betrunken am Steuer - Auto überschlägt sich
Alkohol und Straßenverkehr vertragen sich nicht. Das stellten am Samstag zwei Autofahrer in Emmering unter Beweis. 
Betrunken am Steuer - Auto überschlägt sich
Zwei Ausreißer randalieren am S-Bahnhof
Randale am Bahnhof Gröbenzell: Zwei Jugendliche haben dort ihrer Zerstörungswut freien Lauf gelassen.
Zwei Ausreißer randalieren am S-Bahnhof

Kommentare