Bald ist wieder Volksfesteinzug in Puchheim. Archiv: weber

Strassensperrungen

Volksfest: Das ändert sich im Fahrplan

 Es wird wieder gefeiert in Puchheim. Am Freitag, 31. März, beginnt das zehntägige Volksfest. In der Zeit ändern sich auch einige Verkehrsregelungen. Darauf müssen die Bürger achten:

Puchheim –Um die Zufahrt für Anwohner und Rettungsfahrzeuge zu sichern, gibt es vom 31. März bis 9. April im Bereich der Alpen- und der Bürgermeister-Ertl-Straße zusätzliche Halteverbote. Wie die Stadt mitteilt, gibt es jedoch keine zusätzlichen Parkplätze. Daher werden die Besucher gebeten, mit öffentlichen Verkehrmitteln, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu kommen.

Da am letzten Volksfesttag, Sonntag, 9. April, im Rahmen des Festes verschiedene Aktionen auf der Bürgermeister-Ertl-Straße stattfinden, ist sie im Bereich des Volksfestplatzes von 12 bis 18 Uhr für den Straßenverkehr ganz gesperrt.

Auf dem Volksfestplatz und auf unmittelbar angrenzenden Flächen wie dem Skater-Platz gilt während des Festes ein Alkoholverbot. Nur das Bierzelt und der zugehörige Biergarten sind ausgenommen. Auch Glasflaschen sind verboten. Wo die Verbote genau gelten, können Besucher auf einem Lageplan einsehen. Dieser hängt auf den Amtstafeln im Zimmer 7 im Rathaus aus.

Polizei und Sicherheitsleute prüfen, ob die Regelungen eingehalten werden. Besonders vor dem Bierzelt werden auch Taschen und Rucksäcke kontrolliert. Bestenfalls sollten die Besucher größere Taschen und Rucksäcke aber gar nicht erst mitbringen.

An den Wochenenden vom 31. März bis 1. April sowie am 7. und 8. April fahren die Busse der Regionallinie 855 öfter. Es gibt zusätzliche Fahrten vom beziehungsweise zum Volksfestplatz bis etwa 0.30 Uhr. Ein- und aussteigen können die Besucher an der MVV-Haltestelle Bürgermeister-Ertl-Straße auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

Freitagabends fahren Busse ab 20.10 Uhr alle 15 Minuten ab der S-Bahn-Haltestelle Puchheim-Nord zum Volksfestplatz. Samstags gilt der 15-Minuten-Takt ab Puchheim-Nord ab 19.10 Uhr. An der Haltestelle Bürgermeister-Ertl-Straße starten die Busse zu den Minuten 15, 30, 45 und zur vollen Stunde.

Die Linie verkehrt nicht über das Gewerbegebiet Nord (mit den Haltestellen Benz-, Bosch- und Dieselstraße). Sie führt stattdessen im Uhrzeigersinn über die Lochhauser Straße und die Haltestellen Nordend-, Birken- und Bäumlstraße zum S-Bahnhof.

Ein MVV-Ruftaxi kann unter Telefon (089) 84 00 58 11 bestellt werden.  tb

So fahren die Busse am Marktsonntag

Zeitgleich zum Volksfest ist am 2. April Marktsonntag in Puchheim. Dafür werden in Puchheim-Bahnhof von 6 bis etwa 20 Uhr die Lochhauser Straße zwischen Birkenstraße und S-Bahnhof sowie die Allinger Straße ab der Einmündung der Ringpromenade bis zum S-Bahnhof gesperrt. Es gilt ein Halteverbot. Anwohner, die ihr Auto an dem Tag brauchen, werden gebeten, rechtzeitig umzuparken. Da Busse der Linie 830 nicht über die Lochhauser Straße zum S-Bahnhof fahren, entfallen die Halte zwischen dem Kreisverkehr an der Nordendstraße und dem S-Bahnhof. Stattdessen fahren die Busse über das Gewerbegebiet Nord und den Aubinger Weg. Eine Ersatzhaltestelle gibt es in der Nordendstraße Höhe Weiherstraß

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Eine Tochterfirma der Telekom will zwischen Germerswang und Malching einen 30 Meter hohen Mobilfunkmast aufstellen. Maisacher Gemeinderäte sind entsetzt.
Höher als der Kirchturm: Entsetzen über 30-Meter-Funkmast
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Auf dem Rössig-Areal sollen Wohnhäuser entstehen – allerdings nicht nach den Regeln eines Bebauungsplans. Die SPD ist mit dem Vorstoß gescheitert, für diesen zentralen …
Hinter dem Fürstenfeldbrucker Rathaus darf gebaut werden
Bahnbrücke sechs Wochen für Autos gesperrt
Zweimal musste die Sanierung der Brücke der Kreisstraße FFB 2 über die Bahnlinie Nannhofen im vergangenen Jahr wegen zu hoher Auslastung der beauftragten Firma …
Bahnbrücke sechs Wochen für Autos gesperrt
Abschlussfeier: „Schwimmt auch mal gegen den Strom“
 Als „Erntedankfest“ für Lehrer, Schulleitung und Kultusministerium bezeichnete Ernst Fischer die Abschlussfeier der Ferndinand-von-Miller-Realschule.
Abschlussfeier: „Schwimmt auch mal gegen den Strom“

Kommentare