Angela Wiedl ist Preisträgerin von „Echo“ und „Goldener Stimmgabel“.

Volksmusik-Star singt in Jesenwang

Jesenwang – Angela Wiedl kommt mit ihrem Ensemble für ein Weihnachtskonzert ins Gemeinschaftshaus. Wiedl, die von Ralf Siegel produziert wird, hat die „Goldene Stimmgabel“ und als einzige Frau in der volkstümlichen Branche den „Echo“ gewonnen.

In Jesenwang ist sie am Mittwoch, 28. Dezember, ab 19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) zu hören. Das Ensemble setzt sich zusammen aus Angela Wiedl, Barbara Sauter (Mezzosopranistin), Gustavo Martin Sanchez (Tenor), Pamela Rachel (Geige), Michael Schmidt (Bass und Bassgesang) sowie Jan Reinelt (musikalischer Leiter am Keyboard). Ihre Fans lieben Angela Wiedl nicht nur wegen ihrer Stimme – sie beherrscht vier Oktaven. Viele schätzen auch, dass sie trotz ihrer Erfolge bescheiden auftritt. Seit über 30 Jahren steht die Münchnerin auf der Bühne.

In Jesenwang werden zu hören sein: bekannte Weihnachtslieder, aber auch eigene Kirchen- und Glaubenslieder, darunter „Ich glaube an Gott“, „Ein Licht im Dunkeln“, „Wir sind alle Kinder Gottes“ und „Mama Teresa“.

Der Eintritt kostet 25 Euro, Kinder bis zehn Jahre zahlen zehn Euro. Karten gibt es im Vorverkauf in der Bäckerei Drexler, Kirchstraße 2, Jesenwang, Telefon (0 81 46) 4 00; bei Edeltraud Gerum, Fürstenfeldbrucker Straße 5, Jesenwang, Telefon (0 81 46) 18 80; bei Kleinertintenklecks, Münchner Straße 12, Mammendorf, Telefon (0 81 45) 12 31.

An der Abendkasse kostet der Eintritt 28 Euro. Eine telefonische Reservierung ist möglich bei Elisabeth Kappes unter Rufnummer (0 81 34) 13 87; sie erteilt auch weitere Informationen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
Es waren extrem heiße Temperaturen  für einen Frühlingslauf: 160 Läufer starteten in Puchheim. Nicht jeder wusste, mit dem Tropenklima umzugehen.
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
„Ich lese diese Geschichten über Diamanthochzeiten ja auch immer“, gibt Margarete Meßner zu und legt Bürgermeister Erwin Frauenhofer ein Paar Weißwürste auf den Teller. …
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
Verein bietet Christusfigur fürs Rathaus an – dann gibt’s Knatsch
Dicke Luft im Gemeinderat. Auslöser war eine Christusfigur aus Lindenholz, die wohl keiner haben mag. Das Leihangebot des Heimat- und Trachtenvereins D’Maisachtaler …
Verein bietet Christusfigur fürs Rathaus an – dann gibt’s Knatsch
Schimmel und wenig Licht: Kritik an Halle
Wenig Licht, Schließzeiten in den Ferien und Schimmel in der Dusche: Die Abteilungsleiter des SC Oberweikertshofen sparten in der Jahresversammlung nicht mit Kritik an …
Schimmel und wenig Licht: Kritik an Halle

Kommentare