+
Seltener Anblick: Nur auf einem Dach des Klosters St. Ottilien haben in den vergangenen Jahren Storchenpaare gebrütet.

LBV bittet um Hinweise

Warten auf die Störche

Landkreis – In Schwaben wurden bereits Störche gesichtet. Vielleicht kommen auch bald Tiere in den Kreis Fürstenfeldbruck zum Brüten.

Die ersten Störche sind aus ihren Winterquartieren nach Bayern zurück gekehrt – viel zu früh, wegen des anhaltend milden Wetters. Im Landkreis Fürstenfeldbruck muss man wohl noch etwas auf die Ankunft der gefiederten Frühlingsboten warten. „Ich habe weder Meldung von Bürgern bekommen, noch selbst Tiere hier bei uns gesehen“, sagt Ursula Anlauf vom Naturschutz-Info-Zentrum des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) in Puchheim.

Selbst wenn Störche in den nächsten Tagen auch in der Region um Bruck auftauchen, heißt das laut Uschi Anlauf noch lange nicht, dass sie dann hier brüten. Im Landkreis habe es in den vergangenen Jahren nur selten Brutpaare gegeben. Oft seien es einzelne Tiere, die man zu Gesicht bekomme.

Um Brüten zu können, erklärt die Vogelschützerin, bräuchten die Tiere nicht nur einen geeigneten Nistplatz, sondern vor allem auch das entsprechende Nahrungsangebot. „Das finden sie hauptsächlich in Feuchtgebieten.“ Und die seien hier im Landkreis eher rar. Uschi Anlauf bittet die Bürger deshalb, sich beim LBV zu melden, sollten sie Störche gesichtet haben. „Damit bekommen wir einen besseren Überblick und können den Zug der Tiere verfolgen.“

Ein beliebter Brutplatz von Störchen war in den vergangenen Jahren das Kloster St. Ottilien. Doch es ist fraglich, ob die Tiere weiterhin dort ihr Nest bauen werden. Denn das Dach, auf dem die Störche zuletzt immer wieder einmal versucht haben, Nachwuchs groß gezogen haben, wurde im letzten Jahr saniert. Dabei wurde auch der Vogelsteig beseitigt.

von Stefan Weinzierl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon immer kamen Fremde – und blieben
Heute ist der internationale Tag der Migranten. Doch das Thema Zuwanderung ist so alt wie die Menschheit selbst. Auch der Landkreis ist seit tausenden von Jahren Ziel …
Schon immer kamen Fremde – und blieben
Justus aus Gernlinden
Annika und Karl Braun aus Gernlinden freuen sich über ihr erstes Kind. Ihr Justus erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Am Tag seiner Geburt wog er 3090 …
Justus aus Gernlinden
Vorfahrtsregelung stört Anwohner
Auch mit der zunehmenden Abgas- und Feinstaubbelastung begründen drei Familien aus dem Kreuzungsbereich Parsberg- und Kapellenstraße ihren Antrag an den Gemeinderat, die …
Vorfahrtsregelung stört Anwohner
Film zeigt die Hüter des Ampermooses
21 vom Aussterben bedrohte Tier-und Pflanzenarten sind im Ampermoos zuhause. Gebietsbetreuer Christian Niederbichler kartiert sie und kämpft um ihre Erhaltung. …
Film zeigt die Hüter des Ampermooses

Kommentare