Was der Stadtrat mit Schweinen zu tun hat

Die tägliche Glosse im Tagblatt befasst sich heute mit Schweinen, Facebook, Twitter - und mit dem Brucker Stadtrat.

“Die Bürger sind keine Säue!“ Potzblitz, was hatte denn CSU-Chef Andreas Lohde zu diesem knackigen Statement im Sitzungssaal des Brucker Rathauses verleitet? 

Wer nun vermutet, im jüngsten Finanz- und Hauptausschuss ging es um irgendwelchen Schweinkram, der ist schief gewickelt. Vielmehr drehte sich die Diskussion um Katastrophenschutz im Stadtgebiet und die dazugehörigen Kosten – alles andere als Ferkeleien also.

 Stadtrat Klaus Wollenberg (FDP) hatte über die Summen, welche die Stadt für den Zivilschutz in den 1970er-Jahren ausgegeben hat, sinniert – Atomschutzbunker in der Buchenau inklusive. Das alles, so Wollenberg, seien eben „Perlen vor die Säue“ gewesen, was wiederum Lohde in seiner Eigenschaft als Referent für Zivilschutz zu obengenannter Bemerkung veranlasste. 

Wollenberg und das gesamte Auditorium nahmen’s lachend auf. Was zu Katastrophenschutz übrigens auch dazugehören soll, ist eine neue Facebook-Seite der Stadt. Und was wird sehr oft auf Social Media angeklickt? Videos von kleinen, süßen Schweinchen.  fd

Auch interessant

Kommentare