Nicht mal einen Euro kostet künftig ein Kubikmeter Wasser in Günzlhofen. Beispielfoto: dpa

Wasser wird deutlich günstiger für die Günzlhofener

Günzlhofen - Die Gebühren für die Wasserversorgungseinrichtung Günzlhofen sinken ab 1. Januar 2014 drastisch.

Und zwar von 2,35 Euro, die die Günzlhofener in den letzten vier Jahren bezahlt haben, auf 99 Cent pro Kubikmeter Wasser. Die Grundgebühr in Höhe von 50 Euro pro Wasserzähler bleibt gleich. Dem stimmte der Gemeinderat nun zu.

Um ein Weihnachtsgeschenk für die Bürger handelt es sich jedoch nur auf den ersten Blick. Bei genauerem Hinsehen relativiert sich der große Preisunterschied. Eigentlich bekommen die Abnehmer nur das zurück, was sie seit 2010 zu viel bezahlt haben. Der erwirtschaftete Überschuss von 42 000 Euro muss abgebaut werden. 4000 Euro werden für eventuelle Investitionen einkalkuliert.

Der Wasserpreis war 2010 so stark erhöht worden, weil die Strom- und Wasserkosten 2009 sehr hoch gewesen waren. Ein Rohrbruch war längere Zeit unbemerkt geblieben. Das verschwendete Wasser musste aber trotzdem von dem zuständigen Trinkwasserlieferer, der Adelburggruppe, gekauft werden. Außerdem waren die Pumpen dadurch ständig in Betrieb, was zusätzliche Stromkosten verursachte. „Weil insgesamt nur so wenig Abnehmer da sind, hat sich das Leck so drastisch auf den Preis ausgewirkt“, sagte Rathauschef Bernhard Schulze (BV Günzlhofen).

Ursprünglich war der Wasserpreis in Höhe von 2,35 Euro jedoch nur für ein Jahr festgelegt. 2011 wurde aber nicht neu kalkuliert. „Die Verwaltung hatte die Gemeinde allerdings darauf hingewiesen“, so VG-Kämmerer Richard Furtmeier auf Tagblatt-Nachfrage.

Günzlhofen hat seit jeher eine eigene Wasserversorgung und ist nicht, wie Oberschweinbach und Spielberg, Mitglied des Wasserzweckverbands Schweinbachgruppe. Das rührt von von der Historie, Günzlhofen hatte einst einen eigenen Brunnen. Das Wasser kauft man heute von der Adelburggruppe, aber die Leitungen und Pumpen gehören der Gemeinde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr verlässt den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck später als erwartet
Die Bundeswehr wird den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck drei Jahre später verlassen als zuletzt gedacht. Das hat mehrere Gründe.
Bundeswehr verlässt den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck später als erwartet
Schadhafte Chemikalie bei Fursty: Erhöhte Messwerte im Grundwasser
Im und am Fliegerhorst sind Schadstoffe im Grundwasser gefunden worden, deren Menge leicht über dem erlaubten Schwellenwert liegt. Dabei handelt es sich um den Stoff …
Schadhafte Chemikalie bei Fursty: Erhöhte Messwerte im Grundwasser
Broschüre zur MVV-Tarifreform weiter erhältlich
Alle Haushalte des Landkreises Fürstenfeldbruck haben 7. Dezember eine eigene Broschüre zum neuen MVV-Tarif ab 15. Dezember 2019 erhalten. 
Broschüre zur MVV-Tarifreform weiter erhältlich
Förderung für Solarstrom vom Dach
Wer in Landsberied Strom aus Sonnenenergie erzeugen will, kann dafür in Zukunft einen Zuschuss von der Gemeinde bekommen. Für die nächsten beiden Jahre stellt der …
Förderung für Solarstrom vom Dach

Kommentare