+
Der Geehrte im Mittelpunkt: (v.l.) Benjamin Miskowitsch (Vorsitzender der Wasserwacht-Ortsgruppe Mammendorf), Michaela Kleemann (stellvertretende Ortsvorsitzende), Jürgen Ecker (Technischer Leiter), der Ehrenvorsitzende Heinz Kleemann, Carola Ostermeir (Jugendleiterin), Monika Kayser (Kassier) und Ralph Westenrieder (Leiter der Kreiswasserwacht).

Überraschung in der Jahresversammlung

Wasserwacht ernennt Ehrenvorsitzenden

Mammendorf – Die Wasserwacht Mammendorf hat Heinz Kleemann zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Er ist seit 1968 Mitglied und war 16 Jahre lang Vorsitzender der Ortsgruppe.

„Er hat die Gruppe federführend aufgebaut und zu dem gemacht, was sie heute ist“, lobte Benjamin Miskowitsch seinen Vorgänger in der Jahresversammlung. Der jetzige Ortschef überreichte Kleemann die Urkunde.

Als in Mammendorf das Freizeitgelände eröffnet wurde, war klar, dass es eine Wasserrettungsstation geben muss. So entstand Anfang der 1990er-Jahre aus der Brucker BRK-Wasserwacht heraus eine eigene Ortsgruppe, die Kleemann anführte.

Der Mammendorfer hat schon einige Auszeichnungen gesammelt. So wurde er 1993 für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, 2008 für 40 Jahre aktiven Dienst. Als Rettungstaucher war er viele Jahre im In- und Ausland unterwegs – und in den Gewässern der Region ist der Chefausbilder des Roten Kreuzes auch heute noch im Einsatz.

Kleemann habe der Wasserwacht „immer die Treue gehalten“, sagte Miskowitsch. „Egal ob bei Ausbildungen, Wachdiensten oder Sanitätsabsicherungen, auf ihn ist immer zu zählen.“ Die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden sei ein Dank für Kleemanns langjährige Vorstandsarbeit und eine Anerkennung seines unermüdlichen Engagements in der Ortsgruppe.

Der Beschluss des Vorstands, Kleemann zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen, wurde geheim gehalten. So war es für den Mammendorfer eine riesige Überraschung, als er in der Jahresversammlung plötzlich im Mittelpunkt stand.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf der Jagd nach den letzten Sonnenstrahlen
Spätsommer mitten im Oktober: Nicht nur die Menschen genießen die Strahlen der Sonne. Auch Border Collie Izard lässt sich gerne das braune Fell wärmen. 
Auf der Jagd nach den letzten Sonnenstrahlen
Hier hat Eichenau in den vergangenen Jahren Energie eingespart
Drei Jahre lang ist der Energieverbrauch in den gemeindlichen Liegenschaften unter die Lupe genommen worden. Einsparungen waren spürbar, aber es gibt noch Lernbedarf.
Hier hat Eichenau in den vergangenen Jahren Energie eingespart
Nein zu Erweiterung des Christuszentrums
Durch den Neubau einer Halle wollte das an der Roggensteiner Allee gelegene Christuszentrum seine Kapazität auf 500 Besucher erweitern. 
Nein zu Erweiterung des Christuszentrums
Dem Sonnenuntergang entgegen
Gerade im Herbst bieten sich dem Betrachter farbenprächtige Sonnenuntergänge. 
Dem Sonnenuntergang entgegen

Kommentare