Zahl leicht rückläufig

47 weitere Flüchtlinge je Woche

Landkreis – Die Zahl der Asylbewerber, die dem Landkreis zugewiesen werden, geht etwas zurück. Kamen zuletzt jede Woche 78 weitere Flüchtlinge, so müssen ab sofort 47 neue je Woche untergebracht werden.

Diese „vorläufige Anpassung“ habe mehrere Gründe, so die Regierung von Oberbayern. Es sei gelungen, das Unterbringungs-Defizit im Vergleich mit anderen Bezirken abzuschmelzen. Gleichzeitig seien die aktuellen Zugänge eher rückläufig. Außerdem werden die Warteräume Asyl in Erding und Feldkirchen nunmehr auf die bayerische Quote angerechnet, was wiederum die oberbayerische Unterbringungsquote senke, heißt es in einer Mitteilung der Regierung. Ende Februar soll es eine neue Berechnung geben.

Gleichzeitig wird die Erstaufnahme-Einrichtung am Fliegerhorst weiter ausgebaut. Bis März sollen in den ehemaligen Kasernen-Gebäuden insgesamt 1600 Plätze zur Verfügung stehen.

Wie die Regierung in diesem Zusammenhang bestätigt, gibt es hinsichtlich der Unterbringung von Asylbewerbern auch weitere Überlegungen in Bezug auf ein nördlich gelegenes Gelände am Fliegerhorst (Westschleife). Die Erwägungen dazu befänden sich jedoch noch in einer sehr frühen Phase.  st

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion