+
Nun darf der Kamel-Wallach doch in Bruck bleiben und wird nicht von seiner Herde getrennt.

Bürgermeister ändert seine Meinung

Wende im Zirkus-Streit: Kamel darf bleiben

Fürstenfeldbruck - Also doch: Das männliche Kamel des Zirkus Louis Knie muss nicht weggeschafft werden. Wie Bürgermeister Erich Raff nun entschied, darf der Wallach bei seiner Herde bleiben. 

Noch am Dienstag hatte der Rathauschef gesagt: Der Zirkus, der ohne Affen und Bären angereist war, darf trotz Widltierverbot in Bruck am Volksfestplatz gastieren. Ein männliches, kastriertes Kamel allerdings sollte weichen. Denn diese gelten als aggressiv. 

Nun darf das Tier doch weiter in Bruck bleiben. "Es wäre nicht gut, wenn man den Wallach von der Herde trennt", sagt Raff am Donnerstag auf Nachfrage. Die Tierärztin habe nach ihrem Ortsbesuch am Dienstag außerdem auch schriftlich festgehalten, dass das Kamel friedlich ist. "Das Landratsamt hat deshalb eine Ausnahme gemacht", so Raff. Eigentlich hätten die Zirkusleute eine Genehmigung für das Wüstentier gebraucht.  

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren
Der Faschingszug in Olching mag zwar der größte in der Region sein. Doch der Gaudiwurm in Gernlinden hat sechs Jahre mehr auf den Buckel. Damit zählt der Zug zu den …
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren

Kommentare