Flüchtlinge

Wieder Einsätze in der Fursty-Unterkunft

Fürstenfeldbruck - In den vergangenen Tagen ist es erneut zu einigen Einsätzen der Polizei und der Rettungsdienste in der Asylunterkunft am Fliegerhorst gekommen.

Drei Flüchtlinge mussten in Gewahrsam genommen werden.

Von unschönen Einsätzen berichtete ein Rettungssanitäter gegenüber dem Tagblatt. Einige der Asylbewerber seien teils bis zur Bewusstlosigkeit betrunken gewesen. Andere dagegen konnten noch für Streitereien – teils auch in der Kreisklinik – sorgen. Die Polizei bestätigte, dass bei allen Einsätzen Alkohol eine Rolle gespielt habe. Manche der Flüchtlinge seien kaum zu beruhigen gewesen. „Dabei gehen wir da doch rein, um zu helfen, um zu schlichten“, sagte ein Polizeisprecher.

Der Rettungssanitäter, der die Alkoholexzesse in zeitlichen Zusammenhang auch mit der Fursty-Geldausgabe bringt, macht sich wie die Polizei Gedanken über das Suff-Problem. Möglicherweise müsse man darüber nachdenken, die Geldleistungen durch Sachausgaben zu ersetzen, um den Zugang zu Alkohol zu erschweren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer ist schuld am S-Bahnunfall in Olching?
Olching/Fürstenfeldbruck - 7. Mai 2014: Auf der S 3 geht nichts mehr. Am frühen Morgen ist die erste S-Bahn auf einer Baustelle in Olching mit einem Bagger kollidiert. …
Wer ist schuld am S-Bahnunfall in Olching?
Vier Autos krachen gegen Bäume
Landkreis – Manchmal gibt es seltsame Zufälle: Innerhalb von nur drei Stunden sind am Dienstag drei Autofahrer gegen Bäume gekracht – ein vierter folgte am Mittwoch. …
Vier Autos krachen gegen Bäume
Es wird wieder geblitzt
Geltendorf – Zweimal hatte der Gemeinderat in den vergangenen zwei Jahren die Wiedereinführung der kommunalen Verkehrsüberwachung abgelehnt.
Es wird wieder geblitzt
Deutsche Bahn holzt kräftig ab
Türkenfeld – Mit Entsetzen schauen viele Anwohner der Ammersee- und der Aresinger Straße derzeit auf die Bahnlinie vor ihrer Haustür.
Deutsche Bahn holzt kräftig ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion