Wirtschaftsministerium hübscht die S4 kosmetisch auf

Fürstenfeldbruck - Das Wirtschaftsministerium um Martin Zeil (FDP) hat Verbesserungen für die S 4 angekündigt. Die Maßnahmen gelten als Kosmetik.

Der derzeit am meisten ausgelastete Zug der S 4, der in Geltendorf täglich um 6:14 Uhr in Richtung München startet, wird laut Wirtschaftsministerium von einem zweiteiligen Vollzug zu einem dreiteiligen Langzug verstärkt. Dadurch erhöhe sich das Platzangebot um 50 Prozent. Zusätzlich werden am Freitagnachmittag die drei am stärksten frequentierten Züge verlängert, um so den Fahrgästen einen höheren Komfort zu bieten.

Wirtschaftsminister Martin Zeil gesteht aber auch ein: „Mittelfristig wird die Bahn nicht umhin können, sich um zusätzliche Fahrzeuge zu bemühen. Sie muss für die wachsende Nachfrage ein angemessenes Platzangebot bereitstellen können.“

Das sieht auch Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet (CSU) so, der die Ankündigung auch für Kosmetik hält. Denn echte Langzüge, die tatsächlich eine Entlastung sein könnten, würden auf diese Weise nicht auf der S 4 eingesetzt. Kurz bevor das Wirtschaftsministerium die kleinen Verbesserungen bekannt gab, hatte sich nämlich herausgestellt, dass der eigentliche Wille des Wirtschaftsausschusses im Landtag nicht umgesetzt werden kann. Reinhold Bocklet: „Entgegen der ursprünglichen Erwartung der Verkehrsfachleute stehen Langzuggarnituren der Baureihe ET423 aus dem Rheinland und aus den Räumen Frankfurt und Stuttgart nicht für die S 4 zur Verfügung.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historische Fotos rund um die Eisenbahn gesucht
Die Modellbahn-Gemeinschaft sucht historische Aufnahmen der Eisenbahn in Germering.
Historische Fotos rund um die Eisenbahn gesucht
Schreinermeister aus Egenhofen räumt mit besonderem Holz-Möbelstück ersten Preis ab
Hans Aumüller aus Egenhofen/Poigern hat auf der Messe „Heim und Handwerk“ in München den mit 1000 Euro dotierten Schreinerpreis 2018 gewonnen. Forstministerin Michaela …
Schreinermeister aus Egenhofen räumt mit besonderem Holz-Möbelstück ersten Preis ab
47 Meter hoher Büroturm darf gebaut werden
Der Bau des Büroturm an der Emmy-Nöther-Straße ist endgültig möglich. Der Stadtrat billigte bei seiner letzten Sitzung vor Weihnachten eine nochmalige Änderung des …
47 Meter hoher Büroturm darf gebaut werden
Fernwärme wird für Stadt  Olching zur Kostenfalle
Die Stadt Olching steht vor einem Problem: Die Nebenkosten der städtischen Mieter sind seit der Umstellung auf Fernwärme teils drastisch gestiegen. Offenbar kam das …
Fernwärme wird für Stadt  Olching zur Kostenfalle

Kommentare