+

Wüste Schlägerei am Bahnhof

Zwei Gruppen von Asylbewerbern aus Afghanistan gerieten sich am Dienstagmorgen am Bahnhof Geltendorf in die Haare.

Geltendorf – Auf dem Parkplatz Süd kam es zu einer wüsten Schlägerei. Soweit bisher ermittelt werden konnte, war ein 20-jähriger aus München gegen Mitternacht zu einer Unterkunft in Geltendorf gekommen. Danach hatte er vier Freunde angerufen und ebenfalls nach Geltendorf bestellt. Was dann bis 6.15 Uhr geschah, muss noch geklärt werden.

Um diese Uhrzeit jedenfalls gingen an der Bushaltestelle auf der Eresinger Seite etwa zehn Personen aufeinander los. Die Männer schlugen mit einem Besenstiel, einem Ast und einer Flasche aufeinander ein. Zwei der Kontrahenten sollen auch eine Pistole und ein Messer dabei gehabt haben. Eingesetzt wurden diese Waffen allerdings nicht.

Der 20-Jährige erlitt bei der Schlägerei massive Gesichtsverletzungen und musste ins Krankenhaus. Ein 19-jähriger trug leichtere Blessuren davon. Ob noch weitere Personen verletzt wurden, ist nicht bekannt. Denn bis auf die beiden Verletzten hatten sich alle aus dem Staub gemacht, als die Polizei mit mehreren Streifenwagen eintraf.

Die Männern sollen allesamt um die 20 Jahre alt sein, in München untergebracht sein und in Geltendorf keine Wohnung haben. Von einigen Beteiligten konnte die zuständige Polizei Landsberg wenigstens Namen und mutmaßliche Adressen herausfinden. Die Schlägerei wird als gefährliche Körperverletzung eingestuft. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (0 81 91) 93 21 50 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein leuchtendes Meer aus Luzienhäuserln
Lebendiges Brauchtum: Am Mittwochabend haben Brucker Kinder ihre Luzienhäuser auf der Amper schwimmen lassen.
Ein leuchtendes Meer aus Luzienhäuserln
Jori aus Fürstenfeldbruck
Janine Zuflücht und Hendrik Mehlhorn aus Fürstenfeldbruck freuen sich über ihr viertes Kind. Wieder wurde es ein Junge: Jori kam mit einem Geburtsgewicht von 3700 Gramm …
Jori aus Fürstenfeldbruck
Gemeindekasse ist gut gefüllt
Um die Finanzen der Gemeinde Kottgeisering ist es gut bestellt. Kämmerin Kerstin Heldeisen berichtete in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates von einer „erfreulichen …
Gemeindekasse ist gut gefüllt
Jahnstraße: Parken bleibt verboten
Das Halteverbot in der Althegnenberger Jahnstraße bleibt bestehen – so lange es dort einen Gehweg gibt. Die von Anwohnern geforderte Tempo-30-Zone lässt dagegen auf sich …
Jahnstraße: Parken bleibt verboten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion