+
Bär Benn

Das Gericht entscheidet im Eilverfahren

Bär Ben darf im Gnadenhof bleiben

Fürstenfeldbruck/Plattling – Kurz nach dem Wirbel in Bruck ist der österreichische Nationalzirkus Bär Ben wohl endgültig los. Ein Gericht hält die zunächst beanstandete Beschlagnahmung nun für rechtens.

Der Zirkus hatte gegen die Wegnahme des Bären beim Verwaltungsgericht in Regensburg Einspruch erhoben. Die Richter bemängelten dann Formfehler bei der Beschlagnahmung, berichtete die Tierschutzorganisation Peta. Sie war damit erstmal ungültig.

Dann aber die Wende: Dem zuständigen Landratsamt gelang es laut Moosburger Zeitung, die Formfehler zu beheben. Im Eilverfahren entschied ein Gericht: Sie hat Rechtskraft. Ben soll in einem Gnadenhof leben.

Begründet worden war die Beschlagnahmung mit der schlechten Versorgung des deutschlandweit letzten in einem fahrenden Zirkus lebenden Bären. Zu ihr war es gekommen, als der Zirkus in Bruck gerade seine Zelte abbrach. Hierher hatte er Ben wegen des städtischen Wildtierverbots nicht mitbringen dürfen.

Tierschützer hatten die Stadt vergeblich aufgefordert, dem Zirkus die Gastspiel-Genehmigung für den Volksfestplatz wieder zu entziehen. Bruck folgte dem nicht – auch aus Sorge vor juristischen Schritten des Zirkus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht: Verfolgung bis zur Polizeistation
Obwohl er verfolgt wurde und der Weg an der Polizeistation vorbeiführte, ist ein Unfallflüchtiger entkommen. Doch die Beamten sind ihm bereits wieder auf der Spur.
Unfallflucht: Verfolgung bis zur Polizeistation
So ticken Alt-68er heute
Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg oder die rigide Sexualmoral: 50 Jahre ist es jetzt her, dass die legendären „68er“ in Massen auf die Straßen …
So ticken Alt-68er heute
Darian aus Egenhofen
Vivien Pflanz und Martin Schlender aus Egenhofen feuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihr Darian (3050 Gramm, 51 Zentimeter) tat im Brucker Klinikum seinen …
Darian aus Egenhofen
Mann rastet in VdK-Geschäftsstelle aus - und spricht Todesdrohung aus
Er fühlte sich vom Berater der Brucker Geschäftsstelle des Sozialverbands VdK offenbar schlecht behandelt. Da platzte einem 59-Jährigen der Kragen. 
Mann rastet in VdK-Geschäftsstelle aus - und spricht Todesdrohung aus

Kommentare