+
Bär Benn

Das Gericht entscheidet im Eilverfahren

Bär Ben darf im Gnadenhof bleiben

Fürstenfeldbruck/Plattling – Kurz nach dem Wirbel in Bruck ist der österreichische Nationalzirkus Bär Ben wohl endgültig los. Ein Gericht hält die zunächst beanstandete Beschlagnahmung nun für rechtens.

Der Zirkus hatte gegen die Wegnahme des Bären beim Verwaltungsgericht in Regensburg Einspruch erhoben. Die Richter bemängelten dann Formfehler bei der Beschlagnahmung, berichtete die Tierschutzorganisation Peta. Sie war damit erstmal ungültig.

Dann aber die Wende: Dem zuständigen Landratsamt gelang es laut Moosburger Zeitung, die Formfehler zu beheben. Im Eilverfahren entschied ein Gericht: Sie hat Rechtskraft. Ben soll in einem Gnadenhof leben.

Begründet worden war die Beschlagnahmung mit der schlechten Versorgung des deutschlandweit letzten in einem fahrenden Zirkus lebenden Bären. Zu ihr war es gekommen, als der Zirkus in Bruck gerade seine Zelte abbrach. Hierher hatte er Ben wegen des städtischen Wildtierverbots nicht mitbringen dürfen.

Tierschützer hatten die Stadt vergeblich aufgefordert, dem Zirkus die Gastspiel-Genehmigung für den Volksfestplatz wieder zu entziehen. Bruck folgte dem nicht – auch aus Sorge vor juristischen Schritten des Zirkus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Das lange Warten ist vorbei: Der beliebte Dorfwirt in Landsberied hat zwei neue Pächter. Beide kommen aus der Region. Nach dem Umbau hat das Gasthaus ab sofort wieder …
Sie sind die Neuen im Dorfwirt
Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur

Kommentare