Man darf ausnahmsweise laut sein im Kinosaal und sitzt mehr als zehn Meter von der Leinwand entfernt.

In Germering

Zocken auf der Kinoleinwand

Viele leidenschaftliche Konsolen-Spieler haben wohl schon einmal davon geträumt: Zocken auf der Kinoleinwand. Im Germeringer Cineplex ist das seit Anfang Dezember möglich.

Germering – Wer möchte, kann samstagvormittags seine Konsole mit ins Kino nehmen und mit Freunden einen ganzen Saal mieten. Je nach Größe des Saals zahlt man für zwei Stunden zwischen 89 und 99 Euro. Vier Stunden kosten zwischen 149 und 159 Euro. Die Leinwand im Premiumsaal misst 12,5 Meter. „Wir stellen einen ganz großen Fernseher“, sagt Berhan Caliskan, 24, vom Cineplex-Team. Auch Internet ist umsonst für alle, die online spielen wollen.

Playstation-Spielen auf Kinosesseln: (v.l.) Techniker Danny Felmeden, Theaterleiter Michael Riedlberger und dessen Stellvertreter Berhan Caliskan. Fotos: rat

Viele Kinos vermieten ihre Säle inzwischen an Konsolen-Spieler. „Die Zielgruppe sind junge Herren im Alter von Anfang bis Mitte 20“, sagt Theaterleiter Michael Riedlberger, 38. „Es war uns wichtig, dass wir alles anbieten, was ein Kino so kann.“ Abgekuckt habe man sich das Gaming auf der Leinwand vom Cineplex in Neufahrn. Die beliebtesten Spiele seien: Fifa, Call of Duty oder GTA.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Furchtbarer Unfall am Mittwoch in der Früh am Bahnhof in Türkenfeld: Ein 37-Jähriger ist von einer S-Bahn erfasst und dabei tödlich verletzt worden.
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Der Germerswanger Gottfried Obermair bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender von Ziel 21.
Ziel 21: Vorstand und Beirat für weitere zwei Jahre bestätigt
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Der Nord-Süd-Durchblick, der über 25 Jahre am nördlichen Bahnhofsvorplatz stand, soll restauriert und wieder aufgestellt werden.
Nord-Süd-Durchblick soll bald wieder stehen
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten
Hannah Wipplinger ist 15 Jahre alt, geht in die 9. Klasse am Max-Born-Gymnasium – und hat ein großes Herz.
Sie sammelt Brillen für die Ärmsten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.