Rampe wird gebaut

Zugang zum Gemeindezentrum

Maisach – Zum neuen Gemeindezentrum mit Bücherei und Veranstaltungsräumen an der Riedlstraße soll der direkte Weg führen – und zwar für alle.

Im Gemeinderat wurden die Möglichkeiten für einen behindertengerechten Zugang besprochen.

Der Weg in Veranstaltungsräume, Trauzimmer und Sitzungsraum von der Riedlstraße aus ist ebenerdig – und deshalb kein Problem. Anders sieht es beim Zugang in die Bücherei aus. Es soll eine Rampe gebaut werden, ausgehend von der neuen Fußgängerzone an der neuen Ortsmitte-Bebauung. Wenn der dortige Investor die Zustimmung erteilt, dass die Rampe auf seinem Grund beginnt, beträgt die Steigung rund sechs Prozent. Dann wäre sie behindertengerecht.

Auch wenn die Gemeinde nicht auf das Grundstück zugreifen wird, soll eine Rampe gebaut werden: Diese hätte dann neun Prozent und wäre laut Planer für Rollstuhlfahrer gut machbar. Generell soll vermieden werden, dass die Fußgänger einen Umweg um die Kurve in die Riedlstraße nehmen müssen. Sie sollen direkt in die Bücherei und um die Ecke gelangen.  

zag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare