+
Auch der Ameisenbläuling fühlt sich entlang der Amper wohl.  

Neues Konzept

Pflanzen und Tiere am Amperufer schützen

Landkreis – Pflanzen und Tiere entlang der Amper sollen dauerhaft geschützt werden. Deshalb trafen sich die Naturschützer im Kreis nun im Beisein von Vertretern der Regierung von Oberbayern sowie der Kommunen mit den Grundstückseigentümern, um den ersten Schritt in Richtung eines Management-Plans für die Zukunft des Habitats zu machen.

Konkret geht es um das schon lange unter strengem Schutz stehende Gebiet entlang des Flusses von Grafrath bis zur Grenze des Landkreises Dachau bei Geiselbullach. Es umfasst eine Fläche von fast 2200 Hektar. Das Brucker Stadtgebiet ist ausgenommen. Ein Drittel ist bewaldet, der Rest ist offenes (Grün-)Land. Eine genaue Kartierung steht noch aus, die Naturschützer gehen aber von seltener Vegetation in Amper-Altwässern aus. Als vom Verschwinden bedroht gilt der Weichholz-Auwald mit seinen Erlen, Eschen und Weiden und der Waldmeister-Buchenwald.

Die Naturschützer werden mit Hilfe eines Umwelt-Planungsbüros das Gebiet untersuchen, kartieren und dann für Flächen, auf denen es notwendig erscheint, Erhaltungs- oder Verbesserungsvorschläge machen. Die werden an einem Runden Tisch mit Behördenvertretern, Eigentümern und Nutzern diskutiert.

Für die herkömmliche Bewirtschaftung ändert sich grundsätzlich nichts. Ein Fichtenwald an der Amper beispielsweise wird als „sonstiger Lebensraum“ eingestuft, in den sich die Naturschützer nicht einmischen. Aber auch auf den wertvolleren Flächen ist nur die „aktive Verschlechterung“, beispielsweise der Bau einer Maschinenhalle im Auwald, verboten.

Wer „passiv“ zuschaut, wie ein Lebensraum an Qualität verliert, etwa weil ein Landwirt aus Altersgründen nicht mehr mähen kann, wird nicht belangt. Wohl aber schlagen die Naturschützer auch den Privaten Maßnahmen vor, beispielsweise typische Baumarten nachzupflanzen oder mehr Totholz liegen zu lassen. Wer als Eigentümer mitmacht, kann mit Fördermitteln rechnen.

Nichts werde gegen den Willen der Privateigentümer auf deren Grund geschehen, so die zentrale Botschaft der Auftaktveranstaltung. Rechtsverbindlich wird der spätere Managementplan nur für die staatlichen Behörden.  

op

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt</center>

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt

Kuhglocke schwarz-weiß gefleckt
<center>SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er</center>

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er

SissiS Schatzkisterl 3: Winterrausch 3er
<center>Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher
<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Meistgelesene Artikel

Vereinsheim-Einbrecher geschnappt
Landkreis München/Landkreis Fürstenfeldbruck – Kein Vereinsheim war vor ihm sicher: Zigmal ist ein Dieb 2016 in diverse Sportheime eingebrochen - auch in welche im …
Vereinsheim-Einbrecher geschnappt
Wenn der Schneeräumer die Straße verschmutzt
Olching – Eigentlich macht ein Schneeräumer ja die Straßen frei. In Olching ist Anfang vergangener Woche das Gegenteil passiert, wie die Feuerwehr jetzt berichtet. Zwar …
Wenn der Schneeräumer die Straße verschmutzt
Sie löst die Rätsel im Allinger Archiv
Alling - Andrea Binder arbeitet sich seit zwei Jahren durch das Allinger Gemeindearchiv. Immer wieder entdeckt sie Interessantes und Kurioses – manches erklärt sich …
Sie löst die Rätsel im Allinger Archiv
Wird das Rathaus ein Gröbenbach-Palast?
Gröbenzell - Knapp 14,5 Millionen Euro sind für das neue Gröbenzeller Rathaus im Haushalt vorgesehen – deutlich mehr als anfangs geplant. Manche Gemeinderäte sprachen …
Wird das Rathaus ein Gröbenbach-Palast?

Kommentare