+
Sendungen, die Wolfgang Linsmeier in den Paketkasten legt, werden nicht mitgenommen. Auch andersrum funktioniert es nicht: Pakete landen wie früher bei Nachbarn oder im Mülltonnenhäuschen

Olchinger ärgert sich

Zusteller ignorieren Paketkasten

Olching - Nie mehr Pakete zur Post schleppen, nie mehr nach der Arbeit mit dem Abholschein am Schalter Schlange stehen – das klang für Wolfgang Linsmeier nach einer guten Idee. Deshalb investierte er vor einem Jahr gut 300 Euro in einen Paketkasten der DHL. Ob die Idee tatsächlich so gut war, hat er seitdem öfter bezweifelt.

Im Paketkasten kann der Zusteller Sendungen deponieren, wenn niemand daheim ist. Und man kann frankierte Pakete hineinlegen, die der Postbote dann mitnimmt. „Ich fand das sehr praktisch“, sagt Linsmeier. Er und seine Frau bestellen viel im Internet und verkaufen auch Sachen über die Auktionsplattform Ebay. „Wir sind beide berufstätig und können Pakete deshalb meistens nicht selbst entgegennehmen.“ Deshalb montierte er den Kasten vor seinem Haus.

Im Winter funktionierte der Chip nicht

Das erste Problem zeigte sich im Winter. Zum Öffnen des Paketkastens dient ein Chip, den man vor das Schloss hält, doch bei kalten Temperaturen versagte das System. „Man musste auf wärmeres Wetter hoffen“, so Linsmeier. Er reklamierte bei der DHL, das Schloss wurde ausgetauscht. Danach funktionierte es. „Aber wir werden sehen, wie es im nächsten Winter wird.“

Mittlerweile ist ein neues Problem aufgetaucht: Die DHL-Fahrer ignorieren den Paketkasten. Sendungen landen, wie früher, im Mülltonnenhäuschen, bei den Nachbarn oder müssen doch wieder in der Postfiliale abgeholt werden. „In letzter Zeit war so gut wie nie ein Paket im Kasten“, sagt Linsmeier. Deponiert er selbst eine frankierte Sendung zur Abholung, wird sie nicht mitgenommen. „Die letzten drei Pakete wurden nicht abgeholt“, berichtet der 34-jährige Unternehmensberater. „Es ist frustrierend, wenn man sich darauf nicht verlassen kann.“

Bei Ebay-Geschäften überziehe er auf diese Art ungewollt die Bearbeitungsdauer oder halte bei Retouren die Rückgabefrist nicht ein. Der Poststreik sei an den Problemen nicht Schuld gewesen. „Es wird ja ausgeliefert, man sieht die DHL-Fahrzeuge auf der Straße.“

Post: Zusteller sollen nachgeschult werden

Linsmeier hat die Zusteller darauf angesprochen. Dann heiße es, sie hätten zufällig den Schlüssel vergessen. Oder es handelt sich um Aushilfen, die den Schlüssel gar nicht ausgehändigt bekommen. Den habe nur der Stammfahrer. Linsmeier hat aber den Eindruck, dass die Fahrer unzureichend geschult sind. „Zum Teil kennen sie das System gar nicht. Vielleicht ist es noch nicht verbreitet genug.“

Bei der DHL-Kundenhotline kam der 34-Jährige nicht weiter, dort war die Rede von Anlaufschwierigkeiten, die bald behoben sein würden. Aus der Pressestelle der Deutschen Post in München ist zu hören, dass das System in der Regel reibungslos funktioniere. Der Olchinger Fall sei eine Ausnahme. „Wir haben tatsächlich ein paar neue Zusteller im Einsatz“, so Post-Sprecher Dieter Nawrath. „Es mag sein, dass noch nicht jeder verinnerlicht hat, wie er mit dem Paketkasten umgehen muss.“ Man werde die Fahrer nachschulen. Für den Ärger könne man sich bei Wolfgang Linsmeier nur entschuldigen. (os)

Auch interessant

Kommentare