Germering

Mit zwei Bädern in die Zukunft

  • schließen

Germering – Hallen- und Freibad bleiben als eigenständige Einrichtungen erhalten. Beide sollen allerdings erweitert und modernisiert werden. Das steht jetzt nach den ersten Erkenntnissen des Bäderkonzepts fest.

Im Dezember beauftragte die Stadt das auf Bäder spezialisierte Neurieder Planungsbüro GMF mit der Erstellung eines Zukunftskonzepts für die Germeringer Bäder. Notwendig ist dies einerseits, weil das Lehrschwimmbecken an der Wittelsbacherschule spätestens Pfingsten 2017 geschlossen werden muss. Andererseits ist das Hallenbad bei der jüngsten Generalsanierung nur für die nächsten zehn bis 15 Jahre fit gemacht worden – diese Zeit läuft bald aus.

GMF-Vertreter Thomas Meier präsentierte jetzt im Werkausschuss die ersten Ergebnisse des Konzepts. Seine Schlussfolgerungen wurden von den Stadträten ohne große Diskussion einstimmig übernommen. Wichtigstes Ergebnis: Ein Neubau des Hallenbads auf dem Freibadgelände scheidet ebenso aus wie ein kompletter Neubau von Frei- und Hallenbad auf dem Areal an der Autobahn. Letzteres wäre mit bis zu 40 Millionen Euro wirtschaftlich nicht sinnvoll. Außerdem wäre dann die Verkehrsbelastung im nahen Wohngebiet der Kerschensteiner Siedlung zu groß.

Die Lösung, die Meier und letztlich auch die Stadträte favorisierten, sieht folgendes vor: Beide Bäder verbleiben an ihren Standorten und werden dort weiterentwickelt. Für das Hallenbad bedeutet dies aus Sicht von Meier, dass es einerseits um einen Anbau erweitert wird, der ein neues Lehrschwimmbecken ebenso unterbringt wie Bereiche für Gesundheitsangebote und Eltern mit kleinen Kindern. Außerdem plädierte Meier für die Wieder-Inbetriebnahme der Sauna, die im Zuge der jüngsten Sanierung aufgegeben wurde. Wie die aber attraktiver als früher gemacht und wo ein notwendiger Außenbereich realisiert werden kann, muss laut Meier noch geklärt werden.

Auch eine Gastronomie sollte bei den Neuplanungen wieder aufgenommen werden: „Das ist mittlerweile in Bädern eine wichtige Einnahmequelle.“ Pro Badegast rechne man mit rund sieben Euro Umsatz.

Das Freibad verfügt zwar wie das Hallenbad aus Sicht der Experten über eine bestens gewartete Technik. Allerdings würden hier in naher Zukunft große Investitionen bei der fällig werdenden Sanierung der Becken anfallen. Im Zuge einer Modernisierung müsste man laut Meier auch die Umkleide- und Sanitärbereiche aufwerten. Überlegen sollte man sich auch, ob die im Vergleich zu anderen Bädern überproportional große Wasserfläche verkleinert werden kann. Beispielsweise sollte man sich Gedanken über die Zukunft des Sprungbeckens machen.

Die durchschnittliche Besucherzahl im Freibad von rund 100 000 je Saison werde man damit aber nicht steigern, erklärte Meier. Anders sieht es beim Hallenbad aus: Ein modernisierte Sport- und Familienbad mit Sauna habe ein Potenzial von jährlich rund 136 000 zahlenden Besuchern. Aber auch wenn dies erreicht werde, bleibe das Hallenbad ein Zuschussbetrieb.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Die Serie von Anrufen falscher Polizeibeamten in der Region setzt sich fort. Insgesamt 21 telefonische Betrugsversuche dieser Art wurden der Kriminalpolizei …
Betrüger geben sich als Polizeibeamte aus
Brucker machen ihre City schmucker
Verkehr und Abgase sind zwar nicht aus der Innenstadt zu bekommen. Trotzdem versucht zumindest Franz Höfelsauer alles, um „die Verweildauer in Brucks City angenehmer zu …
Brucker machen ihre City schmucker

Kommentare