Gemeinsam ziehen sie an einem Handlungsstrang: Gerhard und Marion Wiehler. Unter dem Pseudonym Germar Wiehl haben sie ihren ersten Krimi „Im Zeichen der Zwillinge“ veröffentlicht. foto: kiener

Zwei Computer, ein Buch: Ehepaar schreibt Heimatkrimi

Eichenau - Dass ein Ehepaar gemeinsame Interessen hat, ist normal. Dass es gemeinsam ein Buch schreibt, ist ungewöhnlich. Marion und Gerhard Wiehler - 67 und 72 Jahre alt und seit 23 Jahren verheiratet - haben genau das gemacht. Unter dem Pseudonym Germar Wiehl erschien der Krimi „Im Zeichen der Zwillinge“.

Gemeinsam ein Buch schreiben - wie geht denn so was? „Den groben Handlungsstrang und die Überschriften der einzelnen Kapitel erarbeiteten wir natürlich gemeinsam“, erzählt Marion Wiehler. Doch dann setzte sich jeder von ihnen an die eigene Tastatur - die jeweiligen Texte schickten sie untereinander hin und her und redigierten sich gegenseitig. „Es war faszinierend - jeder schrieb für sich, dann tauschten wir uns aus, wie es mit der Geschichte weitergehen soll und abends bei einem Glas Wein ließen wir uns weiter inspirieren.“

Dass auch eine Katze eine Rolle im Krimi spielt, war naheliegend: Beide sind Katzenliebhaber. Marion Wiehler hat bereits ein eBook „Cat-Sharing - Aus dem Tagebuch einer Leihkatze“ veröffentlicht. Darin beschreibt sie die Erlebnisse, die sie und ihr Mann mit dem Tier ihrer Nachbarin hatten, die mittlerweile weggezogen ist. „Seitdem hat die Mieze bei uns ihren Zweitwohnsitz, wenn ihr Frauchen in Urlaub ist.“

Doch wie kamen sie dazu, Krimiautoren zu werden? „Wir haben zwei Töchter und sechs Enkel, die bereits groß sind und uns als Großeltern nicht mehr so oft brauchen. Weil wir beide gerne schreiben und reisen, lag es nahe, dass wir versuchen, unsere Hobbys in einem Buch zu bündeln.“ Natürlich lesen die beiden auch gern und ließen sich inspirieren: Zum Beispiel von der Krimi-Autorin Felicitas Mayall oder von Rainer C. Kappitz Buch „Machtrausch“.

Das Ehepaar genießt seit rund zehn Jahren den Ruhestand und lebt seit 20 Jahren in Eichenau. Eigene Erfahrungen - im Beruf und auf Reisen gewonnene Eindrücke oder Einblicke in fremde Länder - haben die Wiehlers in den Krimi spannungsreich mit einfließen lassen. „Im Zeichen der Zwillinge“ ist kein typisch angehauchter Heimatkrimi, auch wenn die Protagonisten in Eichenau leben und gerne mal im Chiemgau unterwegs sind. Die Autoren blicken weit über den Tellerrand hinaus und machen nebenbei auch noch Lust auf Urlaub - sei es nun auf eine Reise in die Provence, nach Florida in die Everglades oder ins Elsass. Im Erzählfluss wechseln sie zwischen Vergangenheit und Gegenwart geschickt die Zeitebenen und halten so den Leser zusätzlich bei Laune und den Spannungsbogen hoch.

Gerhard Wiehler ist nach seiner beruflichen Laufbahn als IT-Experte zuständig für die technischen Details, die im Buch erläutert werden. Schließlich geht es im Roman um einen verschwundenen Security-Experten namens Joe, der wegen der Entwicklung brandaktueller Verschlüsselungstechnologien ins Visier der NSA gerät. Doch bereits im Romantitel wird verraten, dass auch Zwillinge darin eine Rolle spielen: Joe hat einen Zwillingsbruder namens Max, der den elterlichen Hof herunterwirtschaftet - womit wir wieder in der bayrischen Heimat wären.

Ausgangspunkt der Handlung, die ebenfalls auf dem Cover-Titelbild ihren Niederschlag findet, sind die Kendlmühlfilzen, ein Hochmoor im Chiemgau. „Am alten Torfbahnhof sind Schüsse zu hören und der IT-Experte Joe gilt seitdem als vermisst“, verrät Gerhard Wiehler. Nun macht sich ein befreundetes Eichenauer Pärchen namens Jonas und Clara auf Spurensuche nach ihrem Freund. Die literarische Reise Richtung Frankreich und USA kann beginnen.

Insbesondere bei den frankophilen Ausflügen, also beim Beschreiben provençalischer Landschaften, kulinarischer Genüsse und menschlicher Charaktereigenschaften, treten die Autorenqualitäten von Marion Wiehler in den Vordergrund. Als ehemalige Hauptschullehrerin hat sie schließlich genügend Aufsätze korrigiert, um zu wissen, worauf es beim Schreiben ankommt.

Darüber hinaus kommt auch noch eine Katze im Buch zu Wort, die wiederum die Sache aus ihrer Sicht schildert. In diesem Geflecht ist ein Krimi herausgekommen, der auf ganz eigene Art Lust auf mehr macht. Da kommt es zupass, dass das Autorenpärchen bereits über eine Fortsetzung ihres Kriminalromans nachdenkt. Die nächsten Kapitel sind schon in Arbeit. angi Kiener

Das Buch „Im Zeichen der Zwillinge“ kann in Buchläden im Landkreis erworben werden. Erhältlich ist es auch über Amazon oder beim epubli-Verlag für 10,69 Euro. ISBN 978-3-73751144-5.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Absolut irrwitzig: Darum hängt dieses Auto seit Monaten am Bahndamm
Am Bahndamm bei Fürstenfeldbruck hängt ein Auto. In einem Land, in dem fünf Minuten Falschparken mit einem Knöllchen bestraft werden, scheint das kurios.
Absolut irrwitzig: Darum hängt dieses Auto seit Monaten am Bahndamm
Germeringer lebt als Forscher am Südpol - Vortrag in seiner früheren Schule
Wenn es einen Botschafter für den Südpol bräuchte, könnte Robert Schwarz die Rolle gut übernehmen. Zum zweiten Mal kam der Physiker zu einem Vortag an das CSG, wo er …
Germeringer lebt als Forscher am Südpol - Vortrag in seiner früheren Schule
Ein Lehrer mit Passion für Krieg und Kunst
Er dirigierte den Männergesangsverein, schrieb Theaterstücke und lehrte unzählige Brucker Kinder. Ferdinand Feldigl machte sich um die Stadt verdient – und um die …
Ein Lehrer mit Passion für Krieg und Kunst
Baustelle vor und nach dem Willibaldritt
Im Frühjahr kommt es voraussichtlich wieder zu Behinderungen auf der Landsberger Straße. Dann werden dort die noch fehlenden Teile der Gehwege erneuert, zudem die …
Baustelle vor und nach dem Willibaldritt

Kommentare