Suche nach Verursacher läuft - Zeugen gesucht

10.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall im Tunnel

  • schließen

Fachant - Vier Fahrzeuge waren in den Unfall im Farchanter Tunnel beteiligt. 10.000 Euro Schaden sind entstanden. Doch der Verursacher fuhr einfach weiter. Nun sucht die Polizei nach Zeugen. 

Etwa 10 000 Euro Schaden sind bei einem Auffahrunfall im Farchanter Tunnel entstanden. Daran waren vier Fahrzeuge beteiligt, ein Mann wurde leicht verletzt.

Der Unfall ereignete sich bereits am Freitag gegen 16.45 Uhr. Wie die Polizei mitteilt, wechselte ein orangefarbener Pkw auf der B 2 im Tunnel, Richtung Garmisch-Partenkirchen, auf die linke Fahrspur. Dort näherte sich von hinten ein 19-jähriger Garmisch-Partenkirchner. Er konnte seine Geschwindigkeit nicht rechtzeitig reduzieren und fuhr auf das Auto auf. Wegen des Unfalls bremste ein 39-jähriger Münchner stark ab. Der Fahrer (34) des österreichischen Reisebusses hinter ihm schaffte dies nicht mehr und kollidierte mit dem Münchner, der leichte Verletzungen davongetragen hat. Der Farchanter Tunnel wurde für etwa eine Stunde auf eine Fahrspur reduziert.

Laut Zeugen stand der orangefarbene Pkw einige Zeit am Tunnelausgang, fuhr dann aber, ohne seine Personalien zu hinterlassen, einfach weiter. Wer den Unfall beobachtet hat oder sonstige Angaben zu dem orangefarbenen Pkw oder seinem Fahrer machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen unter der Nummer 0 88 21/9170 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entführt Tochter aus Gericht
Seine einjährige Tochter hat ein Mann aus Somalia der Mutter entrissen. Die Ermittler gehen davon aus, dass er das Kind verschleppen wollte. So weit kam es aber nicht.
Mann entführt Tochter aus Gericht
„Ich will Wirt sein, nichts anderes“
Er ist der dienstälteste Mitarbeiter im Freilichtmuseum Glentleiten: Wirt Rudi Schmid vom Starkerer Stadel. Diese Ära ist bald vorbei.
„Ich will Wirt sein, nichts anderes“
Skifahrerin kommt mit Klage gegen Zugspitzbahn nicht durch
Sie ist vor Gericht gescheitert: Die Grainauerin bekommt von der BZB kein Schmerzensgeld. Das Bergbahn-Unternehmen trifft keine Schuld an ihrem Unfall auf der Piste.
Skifahrerin kommt mit Klage gegen Zugspitzbahn nicht durch
Mangel an Blutspendern
Es ist mittlerweile eine schwierige Sache: In vier Dörfern tut sich das BRK hart, ausreichend Bürger zu aktivieren, die zum „Abzapfen“ kommen.
Mangel an Blutspendern

Kommentare