+
„Jeder Baum ist ein Stück dieser Erde“: Ines Renner (l.) und Sophia Zollner überzeugen im Duett.

Ein Hoch auf die Fantasie

„3 Wünsche frei“ begeistert das Publikum

Grainau - Applaus, Applaus: Das Kindermusical "3 Wünsche frei" hat 500 Zuschauer in die Welt der Träume entführt. Dafür erntete es viel Beifall. 

„Alle Menschen träumen. Und auch dieses Musical hat viel mit dem Unterbewusstsein zu tun“, erklärte Pfarrer Josef Konitzer. Dann ermutigte er, Träume nicht aufzugeben oder gar zu begraben. Seine Darstellerschar kam jedenfalls in der Welt der Träume bestens zurecht. Was die über 50 Buben und Mädchen im Chor oder in einer der vielen Sprech- und Solorollen beim Kindermusical „3 Wünsche frei“ zeigten, war aller Ehren wert.

Und das Interesse des Publikums für dieses Beispiel der kirchlichen Jugendarbeit war deutlich vorhanden: Nicht weniger als 500 Zuschauer konnte Konitzer mit seinem Team an den beiden Aufführungstagen im Grainauer Kursaal verbuchen. Eine stolze Zahl.

Der Pfarrer, der als Regisseur und Gesamtleiter bereits hinlänglich Erfahrung mit Musicalaufführungen in der Pfarrei St. Johannes der Täufer gesammelt hatte, vergaß auch nicht, das Engagement seiner eifrigen Mitstreitern hervorzuheben. Insbesondere Anna Kaufmann und Jenny Zagst, die seit Februar bis zu zweimal wöchentlich Gesang, Texte und Choreographie mit den Teenagern einstudiert haben. So lange, bis der gesamte Ablauf des Stückes saß.

Seinen Anfang nahm es, indem die Scheinwerfer die Bühne mal in rot, mal in blau – in die Welt der Traumflieger – tauchten. Chor-Einsätze wechselten mit bunten Ballettszenen ab, die sieben Musiker unter Sylvia Meggyes am E-Piano untermalten die Bühnenarbeit mit eingängigen Melodien. Beachtlich wie die beiden Zwölfjährigen Florian Heiß (als Herbert) und Jakob Kaufmann (Wurzelzwerg Kalli) ihre anspruchsvolle Rollen recht textsicher ausfüllten. Denn auf jenen Herbert, der besonders gerne träumt, ruhen im Stück alle Hoffnungen. Er soll die Traumflieger aus der Gewalt der fantasiefressenden Monitorus befreien. Diese drei, mit blinkenden Bildschirmen ausgestatteten Gesellen, standen auch für die Welt der Computer und Smartphones. Ein Seitenhieb auf die Moderne.

Applaus vom Publikum schon für den Ohrwurm-Titelsong „3 Wünsche frei“. Weiterer Höhepunkt dann „Jeder Baum ist ein Stück dieser Erde“, im Duett präsentiert von Sophia Zollner und Ines Renner. Ebenfalls reichlich couragiert zeigten sich Lilian Weckmann als Feldmaus Mathilde oder Isabella von Luxburg als Elster Dorothea. „Wer will Waldmeister-Bowle?“, rief Wurzelzwerg Kalli seinen Waldgeistern zu. Denn am Ende wurde mit Mut und Freundschaft den Strolchen das Handwerk gelegt. Hoch lebe die Fantasie!

Klaus Munz

Auch interessant

<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"</center>

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Meistgelesene Artikel

Das ist Miriam Gössners neue Aufgabe
Erst ihre Schwangerschaft, nun gibt‘s wieder gute Nachrichten von Miriam Gössner: Die Biathletin aus Garmisch-Partenkirchen wird Sonderbotschafterin und setzt sich …
Das ist Miriam Gössners neue Aufgabe
2800 Karten für die „Geierwally“ bereits verkauft
Sie gehen weg wie warme Semmeln. Schon jetzt ist das erste Kartenkontingent für die Freilichtinszenierung des berühmten Werks bereits vergriffen. Möglicherweise gibt es …
2800 Karten für die „Geierwally“ bereits verkauft
Flasche rollt gen Pedal: Mittenwalderin baut Unfall
Eine Mittenwalderin ist mit ihrem Wagen gegen einen Strommasten gedonnert. Dieser brach sogar ab. Und das alles wegen einer Wasserflasche.
Flasche rollt gen Pedal: Mittenwalderin baut Unfall
Sieben neue Maibäume für den Landkreis
Wer hat den schönsten Maibaum? Diese Frage beschäftigt am 1. Mai wieder viele bayerische Ortschaften – auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. In sieben Gemeinden …
Sieben neue Maibäume für den Landkreis

Kommentare