+
Schwammerl sind wohlschmeckend, mache Sorten allerdings immer noch radioaktiv verstrahlt.

Starke Radioaktivität

Einige Pilzsorten erheblich belastet

  • schließen

Landkreis - Helmut Rummel misst und misst: vor allem Radioaktivität  nach dem Atomunfall von Tschernobyl vor 30 Jahren. Heuer ist er erneut auf Pilzsorten gestoßen, die weit über die Grenzwerte belastet sind. 

Der Verbraucher muss das wissen. Er erfährt viel zu wenig darüber. Das regt Helmut Rummel auf. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bürger über die Strahlenbelastung von Wildschweinen und Pilzen zu informieren. Denn weder über die Messstellen der Ministerien, noch über jene des Bayerischen Jagdverbandes oder die der Bayerischen Staatsforsten erhalte der Verbraucher die in Rummels Augen so wichtigen Angaben zur radioaktiven Belastung drei Jahrzehnte nach dem Super-GAU im Atomkraftwerk Tschernobyl. Daher misst er, der früher als Strahlenschutzbeauftragter für die Bundeswehr gearbeitet hat, selbst. In zahlreichen Medien, auch in Fernsehbeiträgen, trat der Murnauer mit seinen Ergebnissen bereits auf. Nun hat er wieder etwas gemessen, „was mich selbst überrascht hat“.

Im Oktober untersuchte er in der Region Uffing einen Weißen Rasling – 6474 Becquerel (Bq) pro Kilogramm. Mehrfach hat er den Wert überprüft, weil er ihm gar so hoch erschien. Irrtum ausgeschlossen. Vor wenigen Tagen testete er einen weiteren Pilz der seltenen Sorte, der ebenfalls bei Uffing wuchs – 4216 Becquerel pro Kilogramm. Der Grenzwert der Europäischen Union liegt bei 600 Bq pro Kilo.

Rummel will keine Panik machen, das betont er ausdrücklich. Bei Pilzen einfach eine bestimmte Region zu meiden, reicht nicht aus. „Die Belastung der Waldböden ist so extrem unterschiedlich, dass eine Vorhersage unmöglich ist“, sagt Rummel. Wer effektiv vorsorgen möchte, sollte Rummel zufolge auf einige Sorten verzichten. Dazu zählt er den Weißen Rasling, den Birken-, Semmelstoppel- und den Reifpilz, den Trompetenpfifferling, Rotfußröhrling, Mohrenkopfmichling und den Schleierling. In einem wichtigen Punkt schließt sich der Murnauer nach seinen eigenen Messungen, die er seit vielen Jahren aufzeichnet, der allgemeinen Expertenmeinung an: Steinpilze und Pfifferlinge liegen inzwischen unter dem Grenzwert und können unbesorgt gegessen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Eingang für die Partnachklamm
Der Eingang zur Partnachklamm soll schöner werden. Und vor allem eine WC-Anlage enthalten. Mit 14:12-Stimmen hat der Gemeinderat dieses 1,58-Millionen-Euro-Projekt …
Neuer Eingang für die Partnachklamm
Tourismus: Grainau übertrifft Spitzenwerte vom Vorjahr
Starkes Ergebnis: Grainaus Tourismusbilanz für 2016 kann sich sehen lassen. Bei den Ankünften und Übernachtungen ist wieder ein Plus zu verzeichnen. 
Tourismus: Grainau übertrifft Spitzenwerte vom Vorjahr
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Die einen gehen fremd oder sind alt, die anderen kochen nur per Thermomix. Deshalb landet in Mittenwald so manche Frau in der Weibermühle, wo sie gemahlen wird – und als …
Faschingsbrauch: Mittenwald wirft die Weibermühle an
Gefährliche Werbeanrufe
Es ist Vorsicht geboten: Anonyme Anrufer, angeblich Mitarbeiter der Gemeindewerke, versuchen die Zählernummern von Kunden herauszubekommen. Es wird empfohlen, die …
Gefährliche Werbeanrufe

Kommentare