+
Der Mann stürzte rund 150 Meter in die Tiefe. 

Sein Sohn war dabei

Mann stürzt auf der Zugspitze in den Tod

Garmisch-Partenkirchen - Es sollte ein gemeinsamer Vater-Sohn-Ausflug werden und endete tragisch: Ein 65-Jähriger ist auf der Zugspitze in den Tod gestürzt.

Ein 65-Jähriger ist am Donnerstag auf der Zugspitze auf rund 2.800 Metern in den Tod gestürzt. Gemeinsam mit seinem Sohn war der Mann am frühen Morgen von der Höllentalangerhütte aufgebrochen, auf der sie übernachtet hatten. Am Vormittag erreichten die beiden die "Irmerscharte" unweit des Gipfels. Hier passierte es: Der 65-jährige Mann aus Göppingen verlor das Gleichgewicht und stürzte in die Nordabbrüche des Massivs. Er fiel circa 150 Meter tief und zog sich laut Polizei so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Fünf Einsatzkräfte der Bergwacht waren zuerst am Unfallort.

Die Bergung des Mannes wurde durch den Nebel erheblich beschwert: Der Rettungshubschrauber Christoph Murnau brauchte insgesamt drei Anläufe, um zur Unfallstelle zu gelangen. 

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kemmelpark: Forschungzentrum bekommt Zuschlag für Filetfläche
Das kam unerwartet: Der Murnauer Gemeinderat hat dem Forschungs- und Therapiezentrum den Zuschlag für die freie Filetfläche im Kemmelpark erteilt. Nun ist auch klar, was …
Kemmelpark: Forschungzentrum bekommt Zuschlag für Filetfläche
Garmisch Classic: Abfahrten ins Tal nicht mehr möglich
Jetzt ist es so weit: Auch die letzte Abfahrtsmöglichkeit in Tal, die Kandahar, ist im Skigebiet Garmisch Classic nun gesperrt. Als Trostpflaster ermäßigt die Bayerische …
Garmisch Classic: Abfahrten ins Tal nicht mehr möglich
Urinprobe noch nicht ausgewertet
Dass es ein Wolf war, der auf dem Hörnle bei Bad Kohlgrub seine Spuren hinterlassen hat, ist für den Experten Ulrich Wotschikowsky sicher. Letzte Gewissheit gibt es aber …
Urinprobe noch nicht ausgewertet
Streit zwischen Asylbewerbern: Iraner mit Schnittwunde im Bauch
Blutig ist ein Streit zwischen zwei Asylbewerbern ausgegangen. Einer der beiden musste mit einer Schnittwunde ins Krankenhaus. 
Streit zwischen Asylbewerbern: Iraner mit Schnittwunde im Bauch

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare