1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

Ärztezentrum mit Zug-Anschluss

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

„Es entsteht kein Glaspalast.“
Wolfgang schwind
„Es entsteht kein Glaspalast.“ Wolfgang schwind

Mittenwald - Jetzt wird’s konkret: Am 7. Juni will die Schwind GmbH dem Mittenwalder Marktgemeinderat ihre Bahnhofspläne präsentieren. Der Sektor Gesundheit spielt bei dem Projekt eine zentrale Rolle.

„Ein Bahnhof allein ist nicht überlebensfähig.“ Mit dieser Meinung steht Wolfgang Schwind nicht allein. Deshalb wollen der Mittenwalder Statiker und dessen Sohn Michael ihre neue Immobilie, so gut es geht, vermarkten. Die beiden haben dabei ein bestimmtes Klientel im Blick: Mediziner.

So sollen im Obergeschoss des historischen Bahnhofsgebäudes auf 250 Quadratmetern Arztpraxen entstehen. Und nicht nur dort: Auf dem Gelände, wo vor wenigen Wochen erst die neuen Fahrradständer installiert wurden, wird die Investorenfamilie Schwind ein Ärztehaus stellen.

Bereits heuer im Herbst soll der Umbau des 1912 errichteten Bahnhofsgebäudes erfolgen. Sowohl die Schwinds als auch Bürgermeister Adolf Hornsteiner sind sich sicher, dass das gemeinsam erarbeitete Konzept aufgehen wird. „Der Bahnhof ist die Schnittstelle schlechthin“, meint der Rathauschef. Dort, wo Taxis, Busse und Bahn pendeln und täglich 1300 Zugreisende ein- und ausgehen, soll das Leben in Verbindung mit dem künftigen Fünf-Sterne-Hotel und dem neuen Karwendelbad auf dem Nemayer-Areal pulsieren. (cs)

Auch interessant

Kommentare