+
„Aufgekranzt“ für den Almabtrieb in Krün: Die Tiere von (v.l.) Pauline Kramer, Michael Kriner, Alois Kramer junior, Manuela Kriner und Franz Kriner junior.

Almfeste im Oberen Isartal

Krün von seiner schönsten Seite

Krün - Die Alpenwelt Karwendel rüstet zum Finale. Die Bauernwochen mit ihren Almbtrieben und Märkten stehen. In Krün kehren die Kühe heuer aufgekranzt ins Tal zurück.

Wenn der Bergsommer endet, der Herbst näherkommt, dann heißt es, Abschied zu nehmen von den Almen. Am Samstag, 17. September, haben die Kälber in Krün – die Milchkühe verbringen den Sommer auf der Heimweide im Tal – ihren großen Auftritt. Schon vor über 100 Jahren gab es im Dorf einen Almabtrieb. Vor zehn Jahren hat dann die Gemeinde das Ereignis erstmals touristisch vermarktet. „Damals bin ich mit einem geschmückten Kalb mitgelaufen“, erinnert sich Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU), „ab dem zweiten Jahr habe ich dann die Moderation übernommen und die immer mehr werdenden Besucher über Lautsprecher informiert“.

Erwartet werden heuer wieder rund 5000 Menschen an den Straßenrändern. „Das ist für alle Landwirtschaftsfamilien und ihre vielen Helfer auch eine gewisse Anerkennung“, sagt der Rathauschef erfreut. „Da es diesmal auf den Almen keinen Unfall gab, kann unser Gemeindehirte Max Kriner zusammen mit den Besitzern und Helfern die rund 120 Tiere aufgekranzt durchs Dorf führen.“ Angesichts von „10 Jahre Almabtrieb Krün“ gibt es für die Zuschauer heuer neben Erklärungen auch anschauliche Beispiele. „Im Festzug werden Wiesmahd-Leute und historische Fahrzeuge zur Darstellung der bäuerlichen Arbeit zu sehen sein“, kündigt Schwarzenberger an. „Nach der Verteilung der Tiere an ihre Besitzer wartet der große Bauernmarkt und das Festzelt im Gries auf die Gäste.“ Den organisiert wie immer der Touristikverein. „Ungefähr 40 Anbieter werden mit ihren Ständen vertreten sein“, erklärt Vorsitzende Rosi Pfeffer. „Geboten werden regionale Spezialitäten von A(ltholzprodukten) bis Z(irbelholzkissen).“ Natürlich werden auch die „Berglust-Pur“-Frauen wieder ihre Schmalznudeln anbieten.

Ihren Abschluss finden die Bauernwochen am Sonntag, 18. September, mit dem Almabtrieb in Mittenwald. „Bei uns werden die Tiere aufgeputzt“, erklärt Peter Reindl als Chef der Weidegenossenschaft. „Wenn wir aber durch einen Unfall eine Kuh verlieren, werden wir aus Respekt vor unseren Tieren diese nicht schmücken.“ Beim anschließenden Almfest rund um den Stall von Gemeinderat Sepp Zunterer im Ried sorgt dessen Team mit dem Trachtenverein für Speis, Trank und Unterhaltung.

Das Programm:

Krüner Festtage:

Donnerstag, 15. September: 20 Uhr, Wunschkonzert der Musikkapelle im Festzelt mit Plattlereinlagen und Barbetrieb. Eintritt frei. Freitag, 16. September: Landwirtschafts-Ausstellung mit Oldtimer-Treffen von Traktoren und Landmaschinen ab 13 Uhr auf dem Freigelände. Nachmittags: Zelttag des Junggesellenvereins Krün mit Kaffee und Kuchen und der Junggesellen-Musi. Ab 19.30 Uhr: Musik, Stimmung und Tanz mit den „Karwendel-Buam“. Samstag, 17. September: Gegen 11 Uhr Almabtrieb der Kühe durch Karwendel- und Schöttlkarspitz-Straße. Im Festzelt spielen die Achtaler Musikanten. Ab 11 Uhr: Bauernmarkt auf dem Festplatz im Gries.

Mittenwald:

Sonntag, 18. September: Ab 11 Uhr Almabtrieb der Kühe durch den historischen Ortskern in den Riedboden mit anschließendem Almfest am Zunterer-Stall.

Wolfgang Kunz


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interview mit Sebastian Bezzel: Übel war nur das blaue Auge
Es läuft gut bei Schauspieler Sebastian Bezzel. Der Garmisch-Partenkirchner ist gefragt. Im Interview spricht er über seine Heimat, „Falsche Siebziger“ und über …
Interview mit Sebastian Bezzel: Übel war nur das blaue Auge
Blitz schlägt in Stadel ein
Feuer in Wallgau: Ein Stadel ist in der Isartaler Gemeinde in Brand geraten. Die Polizei vermutet einen Blitzeinschlag als Ursache. 
Blitz schlägt in Stadel ein
Klassenfahrten in Zeiten des Terrors: Noch ist London nicht tabu
Berlin, London oder Paris sind beliebte Ziele für Klassenfahrten. Zumindest waren sie es, bevor Terroristen in diesen Städten zuschlugen. Das schürt Ängste – auch bei …
Klassenfahrten in Zeiten des Terrors: Noch ist London nicht tabu
Kinderspielplatz Oberammergau: „Zustand verheerend“
Er ist noch nicht alt, hat aber dennoch schon einige Mängel. Den Zustand des Spielplatzes im alten Kurgarten in Oberammergau mahnte Karl-Heinz Götz an. 
Kinderspielplatz Oberammergau: „Zustand verheerend“

Kommentare