Stimmungsvoller Jahreswechsel: Die Musikkapelle Garmisch spielt vor dem Polznkaspar-Haus am Mohrenplatz. foto: kaiser

Alt-Werdenfelser Neujahrslied erklingt

Garmisch-Partenkirchen - Bürgermeister Thomas Schmid (CSB) wirbt in seiner Silvesteransprache um Akzeptanz für die Olympia-Bewerbung. Biwi Rehms Dudelsack-Spiel sorgt für Aufsehen.

Große Worte zum Jahreswechsel wählte Garmisch-Partenkirchens Bürgermeister Thomas Schmid (CSB). Mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik verglich er bei der traditionellen Silvesteransprache vor dem historischen Polznkaspar-Haus am Mohrenplatz seinen Ort. „Ähnlich wie Deutschland aus der Wirtschaftskrise gestärkt hervorgegangen ist, weil man die Probleme nicht als solche hinnimmt, sondern als Chance zur Weiterentwicklung begreift, hat auch Garmisch-Partenkirchen in den vergangenen Jahren viel investiert, um 2011 und in den folgenden Jahren davon zu profitieren.“

Deshalb hat der Ort im Februar auch die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften zu Gast. „Und zusammen mit München werden wir ganz fest die Daumen drücken, dass wir den Zuschlag für die Olympischen Winterspiele 2018 erhalten." Er wisse natürlich, dass nicht jeder damit einverstanden sei, sagte Schmid. In einer demokratischen Gesellschaft sind auch kritische Stimmen notwendig. „Doch so wichtig es ist, sich kritisch zu äußern, so wichtig ist es auch, zu akzeptieren, wenn sich eine Mehrheit für die Bewerbung entschlossen hat“, forderte der Bürgermeister. Sein Wunsch sei es deshalb, dass auch jene, die nicht mit Olympia im Einklang sind, „sich einfach darauf einlassen, dass die Mehrheit versucht, das Beste für diesen Ort zu tun“.

Auch heuer waren wieder hunderte Einheimische und Gäste anwesend, als anschließend die Musikkapelle Garmisch sowie Biwi und Mariele Rehm mit alten Weihnachts- und Neujahrsmelodien diese Abendveranstaltung bei romantischer Beleuchtung neben der großen Freikrippe gestalteten. Für Aufsehen sorgte besonders Biwi Rehms Spiel mit einem Dudelsack. Auch der Neujahrsruf des letzten Partenkirchner Nachtwächters aus dem 19. Jahrhundert, des „Pfeiffermandls“, begeisterte das Publikum.

Zum Abschluss war das Alt-Werdenfelser Neujahrslied „Im Namen Gottes fangen wir an“ in zwei Variationen zu hören. Von den Rehms gesungen mit der überlieferten Partenkirchner Melodie eines unbekannten Tonsetzers und von der Musikkapelle gespielt auf die Garmischer Weise, die einem wehmütigen alten Soldatenlied nachempfunden ist. (wk)

Auch interessant

Kommentare