+
Nächtlicher Einsatz: Zahlreiche Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Altenau, Saulgrub, Bad Kohlgrub, Oberammergau und Murnau sind vor Ort.

Unheimliche Brandserie

Jugendliches Mädchen legte immer wieder Feuer und brachte Anwohner in Lebensgefahr

Nach mehreren Bränden in Altenau konnte die Kripo nun eine Tatverdächtige feststellen. Es ist eine Jugendliche.

Update vom 26. Oktober: Eine Serie von Brandstiftungen im Bereich von Saulgrub sorgte in den vergangenen Monaten für Aufregung in der Bevölkerung. Der Kripo Garmisch-Partenkirchen gelang es nun, die Taten aufzuklären. Als dringend tatverdächtig gilt eine Jugendliche aus dem nördlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen.

Die schadensträchtigsten Brände ereigneten sich am 2. April und am 4. August. Bei der Tat am 2. April brannte ein abgestellter Pkw komplett aus. Anfang August brannte eine Garage am gleichen Anwesen komplett nieder. Zudem wurden an den in unmittelbarer Nähe zur Garage geparkten Fahrzeugen Hinweise entdeckt, die auf eine versuchte Brandstiftung hindeuteten. In diesem Fall bestand durch die entstandenen Rauchgase akute Lebensgefahr für die Anwohner. Verletzt wurde glücklicherweise in beiden Fällen niemand.

Mitte September kam es zu zwei weiteren, versuchten Brandstiftungen an dem Wohnobjekt in der Wurmansauer Straße. In den frühen Morgenstunden des 6. Oktober wurde schließlich die bislang letzte versuchte Brandstiftung bemerkt. Erneut sollten zwei Fahrzeuge am gleichen Anwesen in Brand gesetzt werden. In allen drei Fällen scheiterte das Vorhaben glücklicherweise.

Im Rahmen der Anzeigenaufnahme am 6. Oktober kristallisierte sich eine Jugendliche aus dem nördlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen als dringend tatverdächtig heraus. Die weiteren polizeilichen Recherchen erhärteten den Verdacht gegen die Jugendliche.

Die Jugendliche befindet sich aktuell in einer psychiatrischen Fachklinik.

Nach Feuer in Altenauer Garage: Kripo geht von Brandstiftung aus - Ermittlungen laufen noch

Update vom 3. September, 17.45 Uhr: Für die Kripo Garmisch-Partenkirchen besteht so gut wie kein Zweifel: Bei dem Feuer in einer Garage in Altenau handelt es sich um Brandstiftung. Wer diese zu verantworten hat, ist allerdings unklar. Die Ermittlungen, sagt Leiter Werner Burger, „sind definitiv noch nicht abgeschlossen“. Er kann aber nicht mit Sicherheit sagen, dass die Polizei den Fall aufklären kann. Derzeit werden Spuren ausgewertet. Die Kripo bleibt dran – wegen der Gefahr, die von dem Brand ausgegangen ist. „Wenn man schläft, kann das blöd ausgehen“, sagt der Leiter. Der Zeugenaufruf hat indes gefruchtet: Die Gruppe von jungen Menschen, die zu Fuß auf der Wurmansauer Straße in Richtung Unterammergau unterwegs gewesen war, habe sich gemeldet.

Erstmeldung 6. August: Altenau – Eine ausgebrannte Garage, zwei beschädigte Autos und ein Sachschaden in Höhe von etwa 50 000 Euro: Dies ist die Bilanz nach einem Brand am frühen Sonntagmorgen im Saulgruber Ortsteil Altenau. Weil die bisherigen Untersuchungen der Kriminalpolizei mit hoher Wahrscheinlichkeit eine vorsätzliche Brandlegung als Ursache ergeben, bitten die Ermittler in dem Fall um Zeugenhinweise.

Um kurz nach 4 Uhr morgens hatte ein Nachbar einen Brand in einer Garage an der Wurmansauer Straße bemerkt und sofort gemeldet. Als die Feuerwehren eintrafen, stand die Garage laut einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd bereits in Vollbrand. Auch zwei in der Nähe abgestellte Fahrzeuge, ein Audi und ein Mazda, wurden in Mitleidenschaft gezogen. Im Einsatz waren insgesamt rund 50 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Altenau, Saulgrub, Bad Kohlgrub, Oberammergau und Murnau.

Die Kripo Garmisch-Partenkirchen führt inzwischen die Ermittlungen, denn es steht mit hoher Wahrscheinlichkeit fest, dass das Feuer mutwillig gelegt wurde. In diesem Zusammenhang hoffen die Beamten, dass sich Zeugen melden, die sachdienliche Hinweise geben können. Insbesondere mehrere junge Leute, die gegen 3.30 Uhr zu Fuß auf der Wurmansauer Straße in Richtung Wurmansau/Unterammergau unterwegs gewesen sind, werden gebeten, sich als Zeugen bei der Kriminalpolizei zu melden.

Wer hat am Sonntagmorgen (4. August) gegen 4 Uhr im Umfeld des Brandobjekts (Wurmansauer Straße 24) verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet? Wer kann der Kriminalpolizei sonstige Angaben machen? Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 88 21/ 91 70 mit der Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen in Verbindung zu setzen.  

red

Auch interessant: Nach dem Brand der Penny-Filiale in Farchant ist die Gemeinde am Zug

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: Murnaus Grüne legen dickes Antragspaket vor
Nicht kleckern, sondern klotzen: Das scheint das Motto der Murnauer Grünen zu sein, wenn es darum geht, die Corona-Krise vor Ort zu meistern. Sprecherin Veronika Jones …
Corona-Krise: Murnaus Grüne legen dickes Antragspaket vor
Ostern in Zeiten von Corona: Ministranten ratschen - anders, aber ohne Risiko
Es ist Tradition. Eine, an der viele Ministranten trotz Corona-Krise festhalten wollen. Deshalb haben sie Wege gefunden, wie sie doch ratschen können. 
Ostern in Zeiten von Corona: Ministranten ratschen - anders, aber ohne Risiko
Mittenwalder Kasernen-Leben in drei Schichten
Alles ist anders während der Corona-Krise - auch bei den Mittenwalder Gebirgsjägern. So hat das Soldatenleben bisher nicht ausgesehen.
Mittenwalder Kasernen-Leben in drei Schichten
Ostersegen „to go“ in der Corona-Zeit: Pfarrer weiht Speisen über Autofenster
Ostern in der Corona-Krise: Für die Weihe der Speisen hat sich Pfarrer Rudolf Scherer im Pfarrverband Bad Kohlgrub etwas überlegt: einen Ostersegen ohne Kirche und …
Ostersegen „to go“ in der Corona-Zeit: Pfarrer weiht Speisen über Autofenster

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion