Mädchen klaut Papas Autoschlüssel und unternimmt Spritztour mit Cousin (7) - es geht böse aus

Mädchen klaut Papas Autoschlüssel und unternimmt Spritztour mit Cousin (7) - es geht böse aus
Bald Vergangenheit: Der Sendemast am Gewerbegiet soll einem neuen weichen. foto: joho

Alter Funkmast - seine Tage sind gezählt

Krün - In Krün wird ein neuer Mobilfunkmast errichtet. Die künftige Sendeanlage soll etwas versteckter sein als die bisherige. Baubeginn ist noch im Januar.

Der Mobilfunkmast nahe der alten Auffahrtsstraße zur Bundesstraße 2 bei Krün packt’s nicht mehr. „Es fehlt ihm die nötige Kapazität der heutigen Technik“, verdeutlichte Bürgermeister Thomas Schwarzenberger (CSU) während der Gemeinderatssitzung. „Anscheinend sind die neuen Kabel schwerer als früher. Ein statisches Problem also.“ Denn die Traglast des bisher 30 Meter hohen Mastes ist anscheinend ausgereizt. Nun will Krün gleich mehrere Fliegen mit einer Klatsche schlagen.

„Der neue Turm, der errichtet wird, soll für die benötigte Technik aller Netzanbieter Platz haben“, teilte der Rathauschef weiter mit. Deshalb soll die künftige Anlage sechs Meter höher sein als die alte. Dafür liegt sie versteckter und tiefer gelegen. „Der Mast wird mitten im Wald im Tannengrün platziert, und der Höhenunterscheid wird sich höchstens um zwei Meter verändern“, versicherte Schwarzenberger. „Außerdem lassen wir ihn mit Pflanzen zuwachsen.“ Für das Gemeindeoberhaupt ist der neue Standort ideal. „Früher konnte man den Mast schon von der Hauptstraße aus erblicken. Er wird nun etwa 25 Meter weiter weg platziert und ist somit nicht mehr zu sehen.“

Dessen Reichweite erfasst künftig ganz Krün, den Barmsee sowie die Bundesstraße bis kurz vor Mittenwald. Baubeginn wird noch im Januar sein. Ob und wann der alte Sendemast zurückgebaut wird, bleibt vorerst offen.

Der neue Mast war bereits öfters Thema im Gemeinderat. Vor allem über Aussehen und Auffälligkeit wurde eingehend diskutiert in der Volksvertretung. Mit der neuen Lösung können sich aber so gut wie alle Gremiumsmitglieder anfreunden, wie beispielsweise Franz-Paul Reindl (Bürgerliche Wählergemeinschaft/BWG). „Er ist zwar nicht sonderlich schön, aber besser als ein massiver Betonklotz irgendwo.“ joho

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Schindele kritisiert anonyme Bestattung: „Tendenz katastrophal“
Urnenbegräbnisse liegen schon länger im Trend. Der Markt Murnau will das Angebot erweitern. Geplant ist die naturnahe Bestattung unter Bäumen. Anonym. Das Vorhaben ruft …
Pfarrer Schindele kritisiert anonyme Bestattung: „Tendenz katastrophal“
„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos
Nach den ersten Ausflügler-Wochenenden steht für Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin fest: So kann‘s nicht weitergehen. Sie will etwas gegen das Wildcampen und die …
„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos
Neuer Pächter mit bewährtem Konzept: Am Montag sperrt das Uffinger Gemeindebad auf
Der neue Pächter setzt auf ein bewährtes Konzept: Alen Karic sperrt am Montag, 8. Juni, das Uffinger Gemeindebad auf.
Neuer Pächter mit bewährtem Konzept: Am Montag sperrt das Uffinger Gemeindebad auf
Passion 2022: Heftige Kritik an Budget für Inszenierung
Für die Passionsspiele 2022 entstehen Zusatzkosten. Knapp zwei Millionen Euro. Ein Thema, das im Gemeinderat hohe Wellen schlug. 
Passion 2022: Heftige Kritik an Budget für Inszenierung

Kommentare