+
Ein Segelflug (Symbolfoto) stürzte am Donnerstag im Ammergebirge ab.

Gegen Felswand geprallt

Neue Details zum tödlichen Flugunfall: Pilot startete im Landkreis Weilheim-Schongau 

  • schließen

Am Schartenkopf/Latschenkopf im Ammergebirge ist am Donnerstag ein einsitziges Segelflugzeug abgestürzt. Dabei ist nach Auskunft der Bergwacht Oberammergau der 29-jährige Pilot ums Leben gekommen.

Oberammergau - Das Flugzeug sei gegen eine Felswand geprallt, teilte die Polizei mit. Die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen gestalteten sich schwierig. Die Ursache des Absturzes ist unklar. Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Garmisch-Partenkirchen übernommen. Auch das Luftfahrt-Bundesamt und ein Gutachter sind eingeschaltet. Der 29-Jährige war am Vomittag vom Flugplatz Paterzell gestartet. 

Lesen Sie auch: Deutscher (42) stürzt beim Klettern am Wilden Kaiser ab - Schwerste Verletzungen

Zeuge hatte Absturz beobachtet

Ein Gleitschirmflieger, der in diesem Gebiet im Ammergebirge unterwegs gewesen war, hatte die Bergwacht Oberammergau um 13.15 Uhr alarmiert, nachdem er den Absturz beobachtet hatte. Als die neun Bergwachtmänner den Unglücksort erreichten, kam für den Piloten jede Hilfe zu spät. Die Bergungsmaßnahmen dauerten wegen des unzugänglichen Geländes bis in den Abend hinein.

Im Einsatz waren auch zwei Hubschrauber. Christopherus 1 aus Innsbruck und der Polizeihelikopter Edelweiß 8, der auch den Leichnam ins Tal brachte.

Lesen Sie auch: Ein Zusammenstoß zweier Flugzeuge in der Luft hat im US-Staat Florida mindestens drei Menschen das Leben gekostet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Mann will anderem in Kopf stechen
Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Ein Streit zwischen zwei Männern ist so eskaliert, dass der eine mit einem Messer auf den anderen losging und es ihm in den …
Messer-Attacke in Festzelt in Partenkirchen: Mann will anderem in Kopf stechen
„Ich bin ein Biker“: Das ist der neue Pfarrvikar im Isartal
Er ist Geistlicher mit polnisch-deutscher Mentalität. Nun könnte die isartalerische dazukommen. Pater Cezary Liwinski tritt Anfang September seine Virkarstelle im …
„Ich bin ein Biker“: Das ist der neue Pfarrvikar im Isartal
Stromkabel sollen unter die Erde
Der Murnauer Marktgemeinderat drängt darauf, dass die Freileitungen zum Umspannwerk unter die Erde verlegt werden. Erfolgsaussichten? Eher gering. Doch das Bayernwerk …
Stromkabel sollen unter die Erde
„Malende Bäuerin“ kehrt heim nach Soien
Ein ganz besonderer Kauf, der ohne eine Zufalls-Entdeckung nicht möglich gewesen wäre. Aber Bad Bayersoien schlug gleich zu. Im Internet.
„Malende Bäuerin“ kehrt heim nach Soien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion