+
Ein Dorf feiert: Altenau stellt bei strahlendem Sonnenschein seinen Maibaum auf.

Bayerisches Brauchtum

Anders als andere: Altenau stellt Maibaum auf

Altenau - Am 1. Mai kann ja jeder: Das dachten sich die Altenauer, die lieber bei Sonnenschein als bei Regen ihren Maibaum aufstellen.

Angesicht der schlechten Wetterprognosen für den Monatsanfang sind die Altenauer anders als viele anderen Dörfer lieber auf Nummer sicher gegangen. Sie haben das Aufstellen ihres Maibaum einfach um vier Tage verschoben. Es zeigte sich: Wer Geduld hat, wird auch belohnt. Denn gestern strahlte die Sonne bei angenehmen 15 Grad nur so vom Himmel. Festtagswetter, das das ganze Dorf ausgenutzt hat. So war Altenau an Christi Himmelfahrt ein Ort, an dem stramme Mannsbilder ihrer Muskeln spielen ließen, um den stattlichen Baum in die Höhe zu hieven. Für sie gab es zur Belohnung dann ein kühles Bier. Das gönnten sich viele Zuschauer auch schon während des traditionellen Spektakels – schließlich kann auch Zuschauen durchaus ganz schön durstig machen.

Altenau stellt Maibaum auf: Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochwasser auf der Staatsstraße 2062: Ein leidiges Dauerthema
Die Staatsstraße 2062 bei Achrain war wegen Hochwassers gesperrt - schon wieder. Pläne für eine Höherlegung der Strecke gibt es bereits. Doch bis die umgesetzt werden, …
Hochwasser auf der Staatsstraße 2062: Ein leidiges Dauerthema
Kramertunnel: Es geht weiter - wenn keiner klagt
Überrascht – sind sie alle. Begeistert die einen, wütend die anderen. Diese Nachricht löste in Garmisch-Partenkirchen Emotionen aus: Die Regierung von Oberbayern …
Kramertunnel: Es geht weiter - wenn keiner klagt
Kranseil gerissen: Arbeiter stirbt an Baustelle in Garmisch-Partenkirchen
Traurig: In Garmisch-Partenkirchen ist ein Bauarbeiter gestorben. Er wurde ersten Erkenntnissen zufolge von einem Kranseil am Kopf getroffen.
Kranseil gerissen: Arbeiter stirbt an Baustelle in Garmisch-Partenkirchen
Kongresshaus: Droht die nächste Kostenexplosion?
Die neuen Kostenschätzen für das Kongresshaus dürften den Gemeinderäten schwer im Magen liegen: Diesen zufolge liegt die Summe bei 29 Millionen Euro - weit mehr als die …
Kongresshaus: Droht die nächste Kostenexplosion?

Kommentare