+

Hollywood-Glamour in Oberammergau

Arnold Schwarzenegger: Ein Selfie mit der Bäckerei-Verkäuferin

Oberammergau - Einen Superstar beim Einkaufen treffen? In Oberammergau ist das möglich. Arnold Schwarzenegger schaute vorbei - und machte ein Selfie mit der Bäckerei-Verkäuferin.

„I’ll be back“ ist wohl eines der größten Filmzitate aller Zeiten. Gesagt von Arnold Schwarzenegger im Filmklassiker „Terminator“. Was man nicht unbedingt vermutet: „I’ll be back“, also „Ich werde zurückkommen“, gilt im Fall von Schwarzenegger auch für das kleine Dorf Oberammergau.

Bereits Anfang Dezember hielt sich der Hollywood-A-Promi im Ammertal auf. Anfang der Woche wurde er wieder gesehen. Er soll, wie es heißt, auf Einkaufstour in Oberammergau gewesen sein und sich als großer Fan der hiesigen Schnitzkunst bekannt haben.

Was er am Montag alles in die beiden Autos gepackt hat, mit denen er aus München samt Gefolge und Bodyguards gekommen ist, das soll geheim bleiben. Genauso wie der Name des Holzschnitzers seines Vertrauens. Ganz nach dem Motto: Wer schon einen Superstar und ehemaligen kalifornischen Gouverneur zu seiner Kundschaft zählen kann, der übt sich besser in Diskretion.

Werbung könnte auch die Bäckerei machen, die „Arnie“ nun schon zweimal besucht hat. Aber: Die Verkäuferin möchte lieber nicht, dass das Foto, welches sie mit dem Superstar zeigt, veröffentlicht wird. Gleiches gilt für ihren Namen. Dabei ist die Ammertalerin total begeistert von dem einstigen „Mister Universum“, von dem Bodybuilder, der eine Weltkarriere gemacht hat. „Er ist einfach total nett“, sagt sie. Und völlig unkompliziert.

Schwarzenegger sei auf einen Kaffee und eine Gewürzschnitte in den Laden gekommen. „Und die hat ihm richtig gut geschmeckt.“ Weil er gemerkt habe, dass die Verkäuferin recht aufgeregt war – „Ich hab’ geschaut wie a Schwaiberl“ – hat er tatsächlich sie gefragt, ob man nicht ein Foto zusammen machen soll. „Und ob ich nicht mein Handy da habe.“ Nach dem Besuch des gebürtigen Österreichers „war ich erst einmal zwei Tage geflasht. Das ist schon ein Erlebnis gewesen.“

Wer so in „seinem“ Dorf unterwegs ist, darüber staunt Bürgermeister Arno Nunn (parteifrei) schon. Und er sagt: „Schade, ich hätte ihn gern getroffen.“ Da auch er gehört hat, bei wem Mr. Terminator eingekauft hat, will er sich mal umhören. Vielleicht ist ein Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde möglich, für den Fall, dass Schwarzenegger wieder nach Oberammergau kommt. Ausgeschlossen ist das nicht. Wie hieß es so schön: „I’ll be back.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Murnau setzt auf Bauland-Deals
Das Thema klingt reichlich bürokratisch, die Folgen sind aber wegweisend: Die Marktgemeinde Murnau will künftig ab einer gewissen Größenordnung nur noch dann Bauland …
Murnau setzt auf Bauland-Deals
Rückkehr in die Kreuzkirche mit Klappstühlen
Lange haben die Protestanten im Ammertal auf ihre Kirche verzichten müssen. Noch sind dieSanierung und der Ausbau des Pfarrheims nicht abgeschlossen. Trotzdem wird am …
Rückkehr in die Kreuzkirche mit Klappstühlen
Kirchenböbl wird nicht verkauft
Dieses Gebäude ist so etwas wie eine Beschäftigungstherapie für den Gemeinderat. Seit Jahren setzt sich das Wallgauer Gremium mit der Zukunft des Kirchenböbls …
Kirchenböbl wird nicht verkauft
Abschluss Christoph-Probst-Mittelschule: Rauf aufs Spielfeld des Lebens
94 Jugendliche der neunten und zehnten Klasse feiern ihren Abschluss in der Turnhalle der Christoph-Probst-Mittelschule in Murnau. Was die Schüler beruflich machen …
Abschluss Christoph-Probst-Mittelschule: Rauf aufs Spielfeld des Lebens

Kommentare