+
Therapeutisches Wohnheim abseits von Egling: die Spender Dr. Robert Roithmeier (Menschen Helfen) und Wolfgang Kastl (r., Antonie Zauner Stiftung München) mit der Einrichtungsleiterin Dr. Carolin Zeller (2. v. r.), Stephanie Renner von der Verwaltung (3. v. r.) und der pädagogischen Mitarbeiterin Julia Flenkenthaler.

Wohngemeinschaft für traumatisierte Flüchtlinge 

Schwieriger Start in ein neues Leben

Egling - Was sich in einem abgelegenen Haus nordwestlich des Murnauer Ortsteils Egling abspielt, ist im Landkreis Garmisch-Partenkirchen einmalig. Condrobs hat als Träger für soziale Hilfeleistungen in Bayern eine therapeutische Wohngemeinschaft namens „Puerto Murnau“ für betreuungsintensive männliche Flüchtlinge geschaffen.

Der Platz ist ausgelegt für insgesamt acht Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren – vier Plätze wurden seit der Eröffnung Mitte Juli belegt. Zum Ende des Jahres sollen vier weitere Bewohner hinzu kommen. 

„Die jungen unbegleiteten Männer sind teils schwer traumatisiert und kamen in den regulären Flüchtlingsunterkünften nicht zurecht“, erklärt die Einrichtungsleiterin Dr. Carolin Zeller von Condrobs. Im „Puerto Murnau“ haben sie feste Tagesabläufe und werden rund um die Uhr betreut. Hierzu sind sechs pädagogische Fachkräfte und eine Psychologin zuständig. Die Tagesabläufe der Bewohner sind geregelt. Unter anderem wird gemeinsam eingekauft, gekocht oder gespielt. Hierfür steht ein großer Garten zur Verfügung, den die Jugendlichen zukünftig bewirtschaften wollen. 

„Die Außenlage ist optimal, da sich keine Anrainer gestört fühlen und die Bewohner sich richtig erholen können“, erklärt Zeller. Ihr zufolge haben sich die Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Somalia trotz der unterschiedlichen kulturellen Hintergründe bestens zusammen gelebt und bilden eine harmonische Gemeinschaft. Die Heranwachsenden sind gut eingebunden in das Vereinsleben der Umgebung, treffen sich im Murnauer Jugendzentrum Erlhaus mit Freunden und haben große Pläne: „Einer träumt davon, Arzt zu werden, eine Familie zu gründen und ein Haus zu bauen“, erzählt die Einrichtungsleiterin über ihre Schützlinge, deren Namen aus Datenschutzgründen nicht genannt werden dürfen. Ziel des Projektes ist es, die Flüchtlinge auf ihrem Integrationsweg zu unterstützen. Alle haben Schwimmkurse besucht, lernen Deutsch und besuchen die Schule. Zwei haben sogar ein Praktikum in der Küche des Griesbräus absolviert. 

Ihre Asylantragsverfahren laufen noch – wie es nach dem Erreichen der Volljährigkeit weitergeht, entscheidet das Jugendamt. In dieser Hinsicht gibt sich Zeller zuversichtlich: „Wenn sich die Bewohner so gut integrieren, wie sie es bereits tun, dürfen sie auf jeden Fall bleiben.“ Finanziert wird die Einrichtung durch das Jugendamt und weitere Spender, wie etwa Dr. Robert Roithmeier vom gemeinnützigen Seehauser Verein Menschen Helfen sowie Wolfgang Kastl, Vorstandsvorsitzender der Antonie Zauner Stiftung in München. Die beiden Männer ließen dem „Puerto Murnau“ die kompletten Einnahmen eines Nosferatu-Charity-Abends zukommen. Die Summe wurde letztlich auf insgesamt 10 000 Euro aufgerundet. 

Bei Zeller ist die Freude über das Geschenk groß: „Wir stecken das Geld in Ausstattung wie Stühle, Lampen, Tische oder Bettgarnituren“, sagt sie. Hoffentlich ist das eine langfristige Investition – der Mietvertrag mit dem Murnauer Hausbesitzer Gerhard Legelli läuft vier Jahre mit Option auf Verlängerung.

Constanze Wilz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dr. Fabian Stuby ist neuer Ärztlicher Direktor an der Murnauer Unfallklinik
Der Mann mit Faible für die Berge hat seinen persönlichen Everest-Gipfel erreicht. Dr. Fabian Stuby tritt zum 1. Juli den Posten als Ärztlicher Direktor der Unfallklinik …
Dr. Fabian Stuby ist neuer Ärztlicher Direktor an der Murnauer Unfallklinik
Salatsoße im Lokal Mukkefuck: Großer Rummel ums Geheimrezept
Das Telefon von Christof Hutt steht nicht mehr still – seit sich die Bild-Zeitung am Dienstag als Riesenfan seiner Salatsoße geoutet hat. Mehr noch: Auch Star-Gastronom …
Salatsoße im Lokal Mukkefuck: Großer Rummel ums Geheimrezept
Streit beim Gassigehen: Unbekannte schlägt Frau mit Faust ins Gesicht
Dass Gassigehen nicht immer nur schön ist, hat sich am Dienstag in Garmisch-Partenkirchen gezeigt. Zwei Frauen gerieten bei einem Zusammentreffen derart aneinander, dass …
Streit beim Gassigehen: Unbekannte schlägt Frau mit Faust ins Gesicht
Gigantisches Projekt: Eine gläserne Bühne im Ettaler Klosterhof
Einen Wandel hat das Richard-Strauss-Festival vollzogen, das am Samstag, 22. Juni, beginnt. Das zeigt sich auch an den Spielstätten. Die Natur, die den Komponisten stets …
Gigantisches Projekt: Eine gläserne Bühne im Ettaler Klosterhof

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.