Auseinandersetzung im Abrams

Asylbewerber verletzt Security-Mann

Bei einer Auseinandersetzung im Abrams ist ein Nigerianer handgreiflich geworden und hat einen Security-Mann leicht verletzt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.

Garmisch-Partenkirchen – Ein Asylbewerber hat in der Garmisch-Partnerkirchner Erstaufnahmeeinrichtung im Abrams-Komplex einen Security-Mann bei einer Auseinandersetzung am Montagabend leicht im Gesicht verletzt. Die Situation konnte erst mit dem Eintreffen der Polizeistreife beruhigt werden. Den Nigerianer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.

Zum Zwist mit dem alkoholisierten Mann war es Polizeihauptkommissar Josef Grasegger zufolge gekommen, weil dessen Ehefrau ihre sogenannte Yellow-Card nicht bei sich führte, als sie wieder zurück in die Aufnahmeeinrichtung in der Lazarettstraße wollte. An der Eingangskontrolle erläuterte der Sicherheitsdienst der 22-Jährigen die Pflicht, dieses Ausweisdokument dabei zu haben. Es entwickelte sich eine lautstarke Diskussion, in die sich der Ehemann der Nigerianerin einmischte. Im weiteren Verlauf kam es zu der Rangelei und der Verletzung des 31-jährigen Mitarbeiters des Sicherheitsdiensts.

red

Rubriklistenbild: © dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glaskünstlerin lässt zwei Leidenschaften verschmelzen
Sie vereint ihre Liebe mit ihrer Leidenschaft: Bei Tanja Nicklaus’ „Herzenswerken“ verschmelzen die Faszination für Glas und die Passion für die Bibel sowie für …
Glaskünstlerin lässt zwei Leidenschaften verschmelzen
„Die Ikone von Seehausen“
Das Spiel auf der Zither beherrscht er wie kaum ein anderer: Greift Georg Eichberger (74) in die Saiten, dann lebt er in einer anderen Welt. Im Internet erzielt er mit …
„Die Ikone von Seehausen“
Flüchtlingshilfe: „Wir sind langsam überfordert“
Vor zwei Jahren haben sie nicht weggeschaut, sondern gehandelt. Die Rede ist von einer Vielzahl ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer, die nicht selten hinter vorgehaltener …
Flüchtlingshilfe: „Wir sind langsam überfordert“
Neuer Platz für ein altes Feldkreuz
20 Jahre lang war es eingelagert: Nun hat ein Feldkreuz in der Pfarrei Grainau einen neuen Platz gefunden. 
Neuer Platz für ein altes Feldkreuz

Kommentare