Tat in der Nacht

Asylbewerberheim: Unbekannter wirft Stein durch die Scheibe

Wallgau - Schreck für die Bewohner: Ein Unbekannter hat mit einem Stein ein Fenster eingeworfen. Die Polizei ermittelt. 

Aufregung bei den Bewohnern des Asylbewerberheims in Wallgau: Ein Unbekannter hat am Sonntag gegen 3.30 Uhr einen Stein durch das Toilettenfenster geworfen. Wie die Polizei Mittenwald mitteilt, lagen die Scherben größtenteils in der Duschwanne, die gegenüber dem Fenster steht. Allerdings passte der Fundort des Wurfgeschosses nicht zur Flugbahn, weil der Stein in der Toilettenschüssel lag. Der Schaden beläuft sich auf rund 200 Euro. Die Beamten ermitteln wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eisbrocken fällt auf Straße, Auto landet im Graben
Bad Bayersoien - Glück im Unglück hatte eine Ohlstädterin bei einem Unfall auf der B23. Sie rutschte mit ihrem Wagen in den Straßengraben. Verletzt hat sich die Fahrerin …
Eisbrocken fällt auf Straße, Auto landet im Graben
Endspurt beim Vorzeigeprojekt Nr. 1
Bad Kohlgrub – Im Sommer 2017 soll der Umbau des Lampl-Anwesens fertiggestellt werden. Vor allem der Denkmalschutz ist eine große Herausforderung und bereitet zugleich …
Endspurt beim Vorzeigeprojekt Nr. 1
Erinnerung an James Loeb: Großer Kunstfreund und Mäzen
Murnau – Er war eine ungemein facettenreiche Persönlichkeit von hoher Bildung und einem umfassenden Kunst- und Musikverstand. Das Leben und Wirken des Murnauer …
Erinnerung an James Loeb: Großer Kunstfreund und Mäzen
Schneeglatte Fahrbahn: Mit Auto gegen Leitplanke
Eschenlohe - Zu einem Unfall auf schneeglatter Fahrbahn ist es am Sonntagabend gegen 20.40 Uhr in Eschenlohe gekommen. Eine 19-jährige Uffingerin war mit ihrem Ford …
Schneeglatte Fahrbahn: Mit Auto gegen Leitplanke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion