+
Eine große Show samt Laser und Feuerwerk wird den Besuchern von „Bayersoien in Flammen“ am Sonntag geboten.

Romantik und Liebe beim Seespektakel

„Bad Bayersoien in Flammen“: Termin wackelte wegen der Wetterprognosen - jetzt steht er fest

Unter dem Motto „Brennende Herzen“ steht das Fest „Bayersoien in Flammen“ in diesem Jahr. Die über 2000 Besucher erwartet am Sonntagabend nicht nur auf das imposante Abschluss-Feuerwerk.

Vor seiner Terrasse findet das Spektakel statt: Organisator Josef Felix rechnet mit bis zu 2500 Gästen.

Bad Bayersoien – Josef Felix steht auf seiner Terrasse mit Blick auf den Soier See und die grüne Wiese davor. Friedlich liegt sie da, leer, idyllisch. Kaum vorstellbar, dass dort am Sonntagabend auf 330 Bierbankgarnituren bis zu 2500 Menschen sitzen sollen. Mit diesem Besucherandrang rechnet Felix. Aus gutem Grund. Schließlich blickt er auf Erfahrungswerte aus 15 Jahren zurück. So lange organisiert der Dirigent der Soier Blaskapelle „Bayersoien in Flammen“ schon. Die Veranstaltung war seine Idee. Jedes Jahr denkt sich Felix ein Motto aus, wählt die Musikgruppen aus und ist generell für die gesamte Organisation verantwortlich. Wenige Tage vorher steht alles, auch der Termin.

Hin und her überlegt haben Felix und sein Team, immer wieder den Wetterbericht geprüft. Eigentlich wollten sie für Freitag zum großen Sommerfest einladen. Aber die Prognosen waren zu unsicher – und die Musiker haben offenbar auch am Sonntag Zeit. Ab 17 Uhr spielt das Orchester Kurzweil aus Böbing (Geige, Gitarre, Akkordeon, Posaune, Kontrabass). Ab 18 Uhr steht der Organisator mit seinem Ensemble, der Soier Blaskapelle, die er seit 1990 leitet, auf der Bühne. Felix verspricht für etwa eine Stunde ein „traditionelles Blasmusik-Programm“. Gegen 19 Uhr übernimmt die Ammerland Musi (Akkordeon, Bariton, Gitarre) und bildet den Abschluss des ersten Teils, der mit dem Leitspruch „Das Leben genießen“ überschrieben ist. Dazu gehören natürlich auch Bier aus Ettal, eine Cocktail-Bar, Flammbrot und Schnitzel sowie die Spezialitäten vom Würschtl-Mo. Für die Kinder gibt es eine Hüpfburg und die Möglichkeit, aus Luftballons Tiere zu basteln.

Bei Einbruch der Dunkelheit kommt das diesjährige Motto „Brennende Herzen“ zum Tragen. „Es geht um Liebe und Romantik“, sagt Josef Felix. Musikalisch wird das Thema durch die Auswahl entsprechender Nummern (von Elmar Eggerls „Brennende Herzen“ bis zum Hit „Ewige Liebe“ aus der Schweiz) umgesetzt. Natürlich bekommen die Zuschauer auch brennende Herzen zu sehen. Was die Pyrotechnik von Reiner Siegl aus Schwabbruck zur Illustration der Musik sonst noch so zu bieten hat, wird noch nicht verraten. Nur, dass auf dem See auch eine Lasershow stattfindet. Gegen 22.30 Uhr bildet das Feuerwerk den krönenden Abschluss. Felix kündigt an: „Das wird ein Abend für die Sinne, gutes Essen, schöne Musik, zum Träumen – und Genießen.“

Weitere Infos: 

Wetterbedingt wurde „Bayersoien in Flammen“ auf Sonntag verschoben. Um die Parkplatzsuche zu kanalisieren, werden Besucher gebeten, die Ausfahrt Bayersoien Süd zu nehmen. Dort weist die Feuerwehr die Fahrer ein. Der Eintritt kostet für Erwachsene 13, für Jugendliche bis 15 Jahre 5 Euro. Kinder bis sechs Jahre sind frei.

Immer mehr Kommunen verzichten inzwischen hingegen auf Böller. Jetzt wurde in Bad Tölz ein spektakulärer Ersatz für das traditionelle Feuerwerk auf dem Kurparkfest gefunden. 

Sabine Näher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf ums Murnauer Rathaus: Phillip Zoepf steigt in den Ring
Der Kampf ums Murnauer Rathaus wird spannend: Wie zu erwarten war, greift nun auch Mehr-Bewegen-Chef Phillip Zoepf zur Kommunalwahl 2020 als Bürgermeisterkandidat an. …
Kampf ums Murnauer Rathaus: Phillip Zoepf steigt in den Ring
Schlimm zugerichtetes Hirschkalb stirbt qualvoll: Tierschützer haben schrecklichen Verdacht
Einen grausamen Tod musste ein Rotwildkalb in der Nähe von Oberau erleiden: Das Tier wurde offenbar gejagt und verletzt. Tierschützer haben einen besorgniserregenden …
Schlimm zugerichtetes Hirschkalb stirbt qualvoll: Tierschützer haben schrecklichen Verdacht
„Das Kranzbach“: Hoteldirektor King geht
Acht Jahre stand Klaus King im Luxushotel „Das Kranzbach“ an der Spitze. Ende Dezember ist dieses Kapitel offiziell geschlossen.
„Das Kranzbach“: Hoteldirektor King geht
Freitag geht es los: Erstes Skigebiet in Bayern startet in die Saison
Am Freitag startet das erste Skigebiet Bayerns in die Saison. Hier die zwei größten in der Region Garmisch-Partenkirchen und ein Geheimtipp.
Freitag geht es los: Erstes Skigebiet in Bayern startet in die Saison

Kommentare