+
Debatten um das Kurhaus: Derzeit wird geprüft, ob die Gemeinde rechtmäßig gehandelt hat.

Hat die Gemeinde rechtmäßig gehandelt?

Kurhaus-Streit: Landratsamt ist am Zug 

  • schließen

Der Parkhotel-Antrag wird derzeit geprüft vom Landratsamt geprüft. Käme es zu einem Strafantrag, wäre das Sache der Staatsanwaltschaft.

Bad Bayersoien – Der Bad Bayersoier Streit um das Kurhaus-Areal beschäftigt derzeit nicht nur das Ammertal-Dorf, sondern auch das Landratsamt in Garmisch-Partenkirchen. Die beim Verkauf der gemeindlichen Immobilie nicht berücksichtigten Parkhotel-Betreiber haben bekanntlich die rechtliche Keule herausgeholt und über ihre Münchner Anwaltskanzlei Labbé & Partner das „kommunalaufsichtliche Einschreiten“ der Kreisbehörde beantragt. Begründung: Die Kommune habe das Objekt mit letztendlich rund 1,62 Millionen Euro unter Wert an die Riegseer Familie Lage-Roy veräußert. Im Landratsamt wird der Antrag nun geprüft, federführend ist das Sachgebiet „Kommunalwesen“.

Wann es eine Entscheidung gibt, ist unklar. „Die Dauer des Verfahrens kann derzeit nicht abgeschätzt werden“, teilt Pressesprecher Stephan Scharf auf Tagblatt-Anfrage mit. Dass jetzt das Parkhotel die Kommunalaufsicht bemüht, ist für das Landratsamt allerdings nichts Besonderes. „Die Einreichung einer Aufsichtsbeschwerde beim Landratsamt ist kein unüblicher Vorgang und kommt des Öfteren vor“, sagt Scharf. Bei Aufsichtsbeschwerden werde geprüft, ob eine Gemeinde rechtmäßig gehandelt habe. „Sollten dabei Rechtsverstöße festgestellt werden, werden diese, sofern noch möglich, behoben.“

Sollte der Kaufvertrag zwischen der Gemeinde und den neuen Besitzern des Kurhaus-Areals unterzeichnet werden, drohen die Parkhotel-Rechtsanwälte härtere Schritte an: Man behalte sich vor, Strafantrag wegen Untreue zu stellen und weitere disziplinarrechtliche Schritte gegen Bürgermeisterin Gisela Kieweg und die Bad Bayersoier Gemeinderäte zu beantragen, hieß es.

Im Landratsamt hält man sich mit einer Bewertung zurück. Ob ein Bürgermeister oder Gemeinderäte im Sinne einer Straftat strafrechtlich belangt werden könnten, hänge grundsätzlich davon ab, ob diese „eine strafbare Handlung in ihrer Tätigkeit für die Gemeinde begangen haben und ob man ihnen die strafbare Handlung persönlich zurechnen kann“, so Scharf. „Ob in dem vorliegenden Fall ein Anfangsverdacht für eine Straftat tatsächlich vorliegt, entscheidet jedoch nicht das Landratsamt, sondern die Staatsanwaltschaft.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rund 10.000 Besucher dabei: Das war bei den Werdenfelser Autotagen geboten
Aus Fußgänger- wurde am Wochenende eine Fahrzeugzone: 220 Exemplare wurden bei den Werdenfelser Autotagen ausgestellt. 
Rund 10.000 Besucher dabei: Das war bei den Werdenfelser Autotagen geboten
SEK-Einsatz in Psychiatrie: Mann (31) droht mit Suizid 
Aufregung in den Mittagsstunden: In der kbo-Lech-Mangfall-Klinik in Garmisch-Partenkirchen wehrte sich ein Mann gegen eine Verlegung in eine andere Station - und löste …
SEK-Einsatz in Psychiatrie: Mann (31) droht mit Suizid 
Geplanter Kuhstall stinkt Nachbarn
In Grafenaschau gibt es Ärger wegen eines geplanten Kuhstalls. Die Nachbarn befürchten Geruchsbelästigung. Auch die Schwaigener Gemeinderäte sind nicht glücklich mit dem …
Geplanter Kuhstall stinkt Nachbarn
Lückenschluss im Radwegenetz
Für die Radfahrer ist eine Tour rund um den Riegsee nun attraktiver geworden: Auf einer Strecke von 250 Metern nördlich des Sees wurde im Herbst vergangenen Jahres ein …
Lückenschluss im Radwegenetz

Kommentare