+

Serie setzt sich fort

Kadaver gefunden: Wieder reißt ein Hund ein Wildtier

Zum wiederholten Mal wurde ein totes Tier entdeckt. Der Vorsitzende der Jagdgenossen Bad Kohlgrub wählt drastische Worte.

Bad Kohlgrub – In Bad Kohlgrub ist erneut ein toter Rehbock gefunden worden, den laut Anton Degele, Vorsitzender der Jagdgenossen Bad Kohlgrub, offenbar ein frei laufender Hund gerissen hat. Gefunden hat man das Tier bereits am 1. Juni bei Mäharbeiten in der Nähe der Kläranlage. An dem Kadaver hatte sich deshalb bereits ein Fuchs gütlich getan. „Ich werde meine Jäger anweisen, wildernde Hunde zu erschießen, wenn nicht die Hundehalter endlich Verantwortung für ihre Tiere übernehmen und sie nicht mehr frei laufen lassen“, teilt Degele mit.

Lesen Sie auchHunde reißen Rehe: Wird jetzt ein Betretungsverbot erlassen?

Für Aufregung hatten zu Jahresbeginn Vorfälle in den Ammergauer Alpen gesorgt, wo frei laufende Hunde am Altherrenweg in Oberammergau sowie an einer Wildfütterung am Hörnle Rehe und Hirschkälber gejagt beziehungsweise gerissen hatten. Anfang Mai wurden weitere, ähnlich gelagerte Fälle in Bad Kohlgrub und Saulgrub bekannt. In der vergangenen Woche war in Murnau ein erst wenige Tage altes Rehkitz vermutlich ebenfalls von einem wildernden Hund getötet worden.  

Mehr zum Thema: Nach Wild-Drama am Hörnle: Waldbesitzer richten dringenden Appell an Hundehalter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfallklinik ist Murnaus Arbeitsplatz-Riese
Was bedeutet es, querschnittgelähmt zu sein - heute und vor 50 Jahren? In der  Unfallklinik Murnau wird dies deutlich.
Unfallklinik ist Murnaus Arbeitsplatz-Riese
Garmisch-Partenkirchen erhöht Zweitwohnungssteuer drastisch
Geschlossene Rollläden – und das die längste Zeit im Jahr: Zweitwohnungsbesitzer sind selten da. Dabei wird Wohnraum immer knapper. Die Preise explodieren, Einheimische …
Garmisch-Partenkirchen erhöht Zweitwohnungssteuer drastisch
Ostallgäu: Münchnerin stürzt 70 Meter in die Tiefe - tödlich am Kopf verletzt
Tödlich endete ein Alpen-Ausflug für eine Frau aus München. Sie stürzte bei der Tour 70 Meter in die Tiefe und verletzte sich am Kopf.
Ostallgäu: Münchnerin stürzt 70 Meter in die Tiefe - tödlich am Kopf verletzt
Der Kulinarik-Botschafter aus Mittenwald
Andreas Hillejan zählt zu den 50 besten Köchen in Deutschland – zu diesem Schluss kommt zumindest der Schlemmer Atlas. Die Urkunde durfte der Chef des Marktrestaurants …
Der Kulinarik-Botschafter aus Mittenwald

Kommentare