Polizeiauto mit Blaulicht
+
Symbolfoto

Schaden liegt bei über 45.000 Euro

Bad Kohlgrub: Kamikazefahrt mit 2,56 Promille durch den Ort

  • Manuela Schauer
    vonManuela Schauer
    schließen

Gleich mehrere Unfälle verursachte ein stark angetrunkener Mann aus Bad Kohlgrub. Seine Kamikazefahrt endete erst, als sein Auto schrott war.

Bad Kohlgrub – Im Vollrausch hat sich ein Bad Kohlgruber am Samstag hinters Steuer gesetzt. Mit bedenklichen Folgen: Der 47-Jährige legte eine wahrhaftige Kamikazefahrt hin, hinterließ dabei einen Sachschaden von über 45 000 Euro und muss sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr, Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht verantworten.

Der Ammertaler fiel gegen 18.30 Uhr das erste Mal negativ auf. Er war auf der Hauptstraße in Richtung Saulgrub unterwegs. In einer Rechtskurve im Bereich des Rathauses geriet er mit seinem Pkw auf die Gegenfahrbahn und touchierte den entgegenkommenden Wagen. Die linke Seite des anderen Fahrzeugs wurde dabei stark eingedrückt, der Pkw musste sogar abgeschleppt werden. Die Polizei Murnau beziffert diesen Schaden auf etwa 15 000 Euro. Der Fahrer und seine Begleiterin blieben unverletzt.

Den Verursacher hinderte dieser Unfall nicht daran, seine Tour fortzusetzen. Er machte sich einfach aus dem Staub. Doch dauerte es nicht lange, bis es erneut krachte. Schon in der kurz darauffolgenden Linkskurve driftete er nach rechts von der Straße ab, fuhr über die Bordsteinkante und prallte anschließend an ein Hauseck. An der Wand entstand ein Schaden von zirka 500 Euro.

Noch reichte es dem Kohlgruber nicht. Er fuhr weiter, bis sein Auto nach ungefähr 50 Metern den Geist aufgab. Der Pkw war derart demoliert, dass er abgeschleppt werden musste. Die Reparaturkosten schätzt die Polizei auf etwa 30 000 Euro.

Als die Beamten den Mann – er blieb unverletzt – endlich kontrollieren konnten, fielen ihnen die stark verwaschene Aussprache sowie deutlicher Alkoholgeruch auf. Ein freiwilliger Test ergab einen Wert von enormen 2,56 Promille.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare