Attacke am Sonntagabend

Bad Kohlgruberin bedroht und massiv beleidigt

Er wollte das Auto der Einheimischen. Jetzt braucht die Polizei  mehr Hinweise: Wer etwas zu dem aggressiven Mann sagen kann, soll sich in der Inspektion melden.  

Bad Kohlgrub – Verbale Attacken und eine beängstigende Aufforderung: Damit wurde eine Bad Kohlgruberin auf einem Parkplatz an der Fallerstraße konfrontiert. Wie es von Seiten der Polizei heißt, zeigte sich erst jetzt, dass die 75-Jährige dort am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr von einem dunkelhäutigen Mann angesprochen wurde. Der etwa 25-Jährige forderte sie in gebrochenem Deutsch auf, ihr die Autoschlüssel zu geben. 

Als sich die Seniorin daraufhin im Wagen eingeschlossen hat und erklärte, schon die Polizei gerufen zu haben, folgten massive Beleidigungen sexueller Art. Gleiches widerfuhr einer Zeugin, die den Vorfall von einem Balkon aus gesehen hat. Als die 67-Jährige den Mann ansprach, verließ er zwar das Grundstück. Nicht aber, ohne auch sie heftig zu beleidigen. Nun bittet die Polizei um Hinweise: Die Inspektion in Murnau ist unter der Telefonnummer 0 88 41/6 17 60 erreichbar.

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ostern in Zeiten von Corona: Ministranten ratschen - anders, aber ohne Risiko
Es ist Tradition. Eine, an der viele Ministranten trotz Corona-Krise festhalten wollen. Deshalb haben sie Wege gefunden, wie sie doch ratschen können. 
Ostern in Zeiten von Corona: Ministranten ratschen - anders, aber ohne Risiko
Mittenwalder Kasernen-Leben in drei Schichten
Alles ist anders während der Corona-Krise - auch bei den Mittenwalder Gebirgsjägern. So hat das Soldatenleben bisher nicht ausgesehen.
Mittenwalder Kasernen-Leben in drei Schichten
Ostersegen „to go“ in der Corona-Zeit: Pfarrer weiht Speisen über Autofenster
Ostern in der Corona-Krise: Für die Weihe der Speisen hat sich Pfarrer Rudolf Scherer im Pfarrverband Bad Kohlgrub etwas überlegt: einen Ostersegen ohne Kirche und …
Ostersegen „to go“ in der Corona-Zeit: Pfarrer weiht Speisen über Autofenster
„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit
Luis Maurer ist 18 Jahre alt. Er wollte in der Corona-Pandemie helfen - und ist aktiv geworden. Der Grainauer hat dafür sogar 50 jugendliche Mitstreiter  gefunden.
„Statt Netflix“: Schüler (18) stampft Corona-Helfergruppe aus dem Boden - Viele ziehen mit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion