+
Die Stunde des Siegers: Von seiner Frau Marianne bekommt Franz Degele eine herzliche Umarmung, Applaus gibt’s von den unterlegenen Konkurrenten Andreas Wojciak (l.) und Christian Bierling (r.).

Absolute Mehrheit erreicht

Bürgermeister-Wahl in Bad Kohlgrub: Degele setzt sich durch

  • schließen

Die Zeit der Ungewissheit ist vorüber: Die Bad Kohlgruber haben entschieden, wer das Amt des Bürgermeisters übernehmen soll. Der bisher kommissarische Rathauschef bekleidet den Posten jetzt offiziell.

Bad Kohlgrub – Die Erleichterung stand ihm ins Gesicht geschrieben, als klar war, dass er es geschafft hatte, dass er die nächsten Jahre Verantwortung für Bad Kohlgrub tragen wird. „Von mir ist eine Last abgefallen“, sagt Franz Degele, nachdem Rathaus-Mitarbeiterin Gudrun Geiger im Kursaal das Ergebnis verkündet hatte und ihm danach zahlreiche Gratulanten die Hand schüttelten. „Dass ich gleich im ersten Wahlgang durchkomme, damit hatte ich nicht gerechnet. Ein Super-Ergebnis.“ Er selbst hatte sich auf eine Stichwahl eingestellt und mit rund 40 Prozent gerechnet. „Mein Gefühl war eher schlecht.“

Als Sieger fühlte sich auch der parteilose Polit-Novize Christian Bierling, der aus dem Stand mehr als 14 Prozent der Stimmen holte. „Für mich ist dieses Ergebnis in Ordnung“, meinte er. Und es macht ihm Lust auf mehr. Er werde bei der Kommunalwahl 2020 für den Gemeinderat kandidieren. „Ein Anfang ist gemacht.“

Die Erwartungen von Andreas Wojciak (Neue Liste) erfüllten sich hingegen nicht. Der Gemeinderat, den Kenner der Bad Kohlgruber Politszene auf Augenhöhe mit Degele wähnten, erreichte nur 32,5 Prozent. „Das Ergebnis ist deutlich“, räumt er ein. „Es ist in den zurückliegenden Tagen einfach zu viel passiert.“ In seinen Augen war es „eine Protestwahl. Aber ich nehme es sportlich“. Die Miene verriet seine große Enttäuschung, weil er sich ganz einfach mehr – mindestens eine Stichwahl – ausgerechnet hatte.

Postwurfsendung finden nicht alle richtig

Den Ausschlag für Degeles Sieg hat womöglich eine Postwurfsendung gegeben, die am Samstag vor einer Woche in den Briefkästen der Bad Kohlgruber Bürger gelandet war. In der hatten sich zahlreiche Vereinsvorsitzende für Degele stark gemacht und die Tagblatt-Berichterstattung, die dessen fristlose Kündigung bei der VR-Bank Werdenfels und weitere Fehltritte thematisiert hatte, kritisiert. Allerdings finden nicht alle in Bad Kohlgrub dieses Vorgehen richtig. Einer von ihnen ist Marcus Shaw. Der Chef des Sportclubs Bad Kohlgrub – sein Verein hat rund 620 Mitglieder – meint, die Funktionäre hätten sich „politisch neutral verhalten müssen, wie es in zahlreichen Satzungen verankert ist. Das Schreiben suggeriert, dass alle Mitglieder hinter Degele stehen“. Ähnlich sieht es Shaw zufolge auch die Bergwacht, die das Schreiben ebenfalls nicht unterzeichnete. Shaw ist an einer weiteren guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde, die Degele jetzt führt, gelegen. Vor allem die Sanierung des Sportgeländes müsse angepackt werden.

Degele will sich gleich an die Arbeit machen und die zahlreichen offenen Projekte wie das Lampl, die Kindertagesstätte und das Haus des Gastes angehen. Eine Entscheidung, was mit der Hörnlebahn passieren soll, möchte er den Bürgern überlassen. „In dieser Frage kann ich mir ein Ratsbegehren vorstellen. Wir müssen die Bad Kohlgruber mitnehmen.“

So wurde abgestimmt:

Stimmberechtigte: 2202
Gewählt haben: 1314
gültige Stimmen: 1279
ungültige Stimmen: 35

Franz Degele: 678 (53,01 Prozent, absolute Mehrheit)
Andreas Wojciak: 416 (32,25 Prozent)
Christian Bierling: 185 (14,46 Prozent)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lilian Edenhofer will Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen werden - Freie-Wähler-Chef Aiwanger unterstützt sie
Die Freien Wähler waren lange Zeit ein Machtfaktor im politischen Garmisch-Partenkirchen. In den vergangenen Jahren ist ihre Rolle geschrumpft. Zu alter Stärke will …
Lilian Edenhofer will Bürgermeisterin von Garmisch-Partenkirchen werden - Freie-Wähler-Chef Aiwanger unterstützt sie
Justiz kaputt gespart? „Krank werden sollte niemand“
226 Richterstellen fehlen im Freistaat. Die Regierung habe die Justiz kaputt gespart, wurde kritisiert. In Garmisch-Partenkirchen ist die Lage in Ordnung, das System …
Justiz kaputt gespart? „Krank werden sollte niemand“
Palettenwagen bei Aldi verletzt Schauspieler-Witwe schwer - jetzt kämpft sie für Entschädigung
Marianne Grießer, die Witwe des Schauspielers Max Grießer wurde vor drei Jahren bei Aldi von einem Palettenwagen angefahren. Noch heute leidet sie unter den Folgen. Doch …
Palettenwagen bei Aldi verletzt Schauspieler-Witwe schwer - jetzt kämpft sie für Entschädigung
Bewerbung als Chance: Kommt das UNESCO-Welterbe, gehen Wolf und Bär
Die Isartaler Kulturlandschaft soll UNESCO-Welterbe werden. Vor Jahren rief dieses Vorhaben noch gehörig Kritik auf den Plan. Mittlerweile haben die Almbauern erkannt, …
Bewerbung als Chance: Kommt das UNESCO-Welterbe, gehen Wolf und Bär

Kommentare