+
Die letzten Brezen: Hans Reiner freut sich, „dass bald Schluss ist, aber ein bisschen Wehmut wird schon dabei sein, wenn ich den Laden zum letzten Mal zusperre“.

In 15 Tagen sind Anteile für eine halbe Million Euro gezeichnet worden

Fortbestehen des Supermarktes wohl gesichert: Kohlgruber atmen auf

  • schließen

Ein starkes Zeichen haben die Bad Kohlgruber für eine weitere Zukunft eines Einkaufsmarktes im Ort gesetzt.

Bad Kohlgrub – Da ein Glas Gurken, darunter drei Packerl Zucker, auf der anderen Seite noch ein paar Flaschen Essig. Die Regale im Bad Kohlgruber Einkaufsmarkt „nah & gut“ von Hans Reiner (73) haben sich in den letzten Tagen merklich geleert. „Räumungsverkauf wegen Geschäftsaufgabe“ steht auf einem gelben Schild. Doch die Chancen, dass es nach der Schließung des Ladens in der Hauptstraße mit einem Supermarkt weitergeht im Kohlgrub, die stehen inzwischen sehr gut: Bis zum Stichtag 19. Oktober haben insgesamt 350 engagierte Bürger (und einige wenige Institutionen) das erforderliche Kapital über Absichtserklärungen bereitgestellt. Der Endstand des Fundraising lag bei 493 500 Euro, wodurch das benötigte Eigenkapital von einer halben Million Euro in 15 Tagen zusammengekommen ist. „Dieses Engagement ist einfach sensationell und das Vertrauen überwältigend“, freut sich Clemens Böhmer, einer der Verantwortlichen der Projektgruppe.

95 Prozent der Anteilszeichner aus Bad Kohlgrub

Was Böhmer vor allem begeistert, ist die Breite der Beteiligung mit 350 Interessenten, denen es offenbar ein echtes Anliegen ist, dass Bad Kohlgrub auch künftig über einen Markt zum Einkaufen verfügt. 95 Prozent der Anteilszeichner sind Bad Kohlgruber, es gibt aber auch Unterstützer aus Garmisch-Partenkirchen, Murnau und sogar aus Rheinland-Pfalz. Ein Anteil steht für 500 Euro. Die größte Zeichnung waren 80 Anteile durch eine Privatperson. Mit im Boot sind ferner die Gemeinde mit 20 Anteilen, die VR-Bank und der Verein Dorfentwicklung.

Der nächste Schritt ist nun eine konstituierende Sitzung zur Gründung der Genossenschaft „Markt im Dorf“ am 17. November, 19 Uhr, im Kursaal; dazu wird ein Vertreter des Bayerischen Genossenschaftsverbandes anwesend sein, der für Fragen zur Verfügung steht. Hier sollen auch der Aufsichtsrat und der Vorstand gewählt werden. Die neubestellte Geschäftsführung übernimmt anschließend die weitere Abwicklung der Aufgaben – als da wären: Gespräche mit potenziellen Betreiber-Interessenten und Auswahl des Betreibers, Eintrag ins Genossenschaftsregister, Erwerb der Immobilie, Beginn des Umbaus und der Sanierung. Weiter betont Clemens Böhmer, dass die Mitglieder/Anteilszeichner etwa zwei bis drei Wochen nach der Eintragung ins Register aufgefordert werden, ihre Beteiligungen auf das Konto der Genossenschaft einzuzahlen. Wann „der neue Kohlgruber Supermarkt“ schließlich seine Pforten wieder öffnet, lässt sich derzeit nicht sagen. Ziel ist das zweite Quartal 2020.

Jetziger Betreiber freut sich auf mehr Urlaub

Mit dem Kauf der Immobilie soll es nicht abgetan sein. „Wir wollen sie schon auch auf Vordermann bringen und ihr einen frischen Touch verpassen“, blickt Böhmer voraus. Dazu zählen ein neuer Boden, ein neuer Anstrich der Wände und die Erneuerung der Deckenabhängung. Dies entspreche einer Minimalsanierung. Den Ladenbau sieht der Sprecher der Gruppe in der Zuständigkeit des künftigen Betreibers; hierfür gibt es womöglich finanzielle Mittel über Leader.

Dass es mit dem Fundraising geklappt hat, darüber freut sich auch der bisherige Betreiber Hans Reiner: „Es ist schön, dass es weitergeht“, sagt der 73-Jährige, der 21 Jahre den „nah&gut“-Laden leitete. Derzeit läuft der Total-Räumungsverkauf mit 20 Prozent auf alle Artikel. Bis kommenden Montag hofft Reiner, dass alles leer ist. „Dann bin ich nur noch Rentner. Mit 73 kann man schon aufhören.“ Nun will er das Leben einfach noch genießen, in Urlaub fahren. Das erste Ziel steht schon fest: Im Januar geht’s zum Skifahren nach Zermatt. „Da freu’ ich mich schon sehr drauf . . .“

Info

Die neuesten Entwicklungen zu dem Projekt gibt es jederzeit auf der Homepage unter www.marktimdorf.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos
Nach den ersten Ausflügler-Wochenenden steht für Garmisch-Partenkirchens Bürgermeisterin fest: So kann‘s nicht weitergehen. Sie will etwas gegen das Wildcampen und die …
„Beschämend und unerträglich“: Bürgermeisterin entsetzt über Ausflugs-Chaos
Grenzöffnung nach Corona-Beschränkungen: Was Sie dazu wissen sollten
Der Weg nach Österreich ist wieder frei: Seit Donnerstag sind die Grenzen offen. Kontrollen gibt es weiterhin, aber nicht mehr in dem Umfang wie bisher.
Grenzöffnung nach Corona-Beschränkungen: Was Sie dazu wissen sollten
Kaminbrand im „Kranzbach“: 82 Gäste aus Hotel evakuiert
Ein Kaminbrand in der Nobelherberge „Das Kranzbach“ hat für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Die Hausgäste kamen mit dem Schrecken davon.
Kaminbrand im „Kranzbach“: 82 Gäste aus Hotel evakuiert
Grünes Licht für Autokino in Ohlstadt - Viele Tickets bereits vergriffen
Jetzt also doch: Das Autokino unter dem Heimkino darf stattfinden. Die Initiatoren haben für die vier Tage ein vielfältiges Programm zusammengestellt. 
Grünes Licht für Autokino in Ohlstadt - Viele Tickets bereits vergriffen

Kommentare