1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

Dank G7-Gipfel 2015: Bahnhof Mittenwald wieder Baustelle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Es geht wieder los: (v. l.) Ralf Bues, Adolf Hornsteiner, Wolfgang Schwind und Jörg Latus freuen sich über den Baubeginn am Mittenwalder Bahnhof. foto: josef hornsteiner
Es geht wieder los: (v. l.) Ralf Bues, Adolf Hornsteiner, Wolfgang Schwind und Jörg Latus freuen sich über den Baubeginn am Mittenwalder Bahnhof. foto: josef hornsteiner

Mittenwald - Der G7-Gipfel macht’s möglich: Dank plötzlich sprudelnder Geldquellen kann die Sanierung der Gleisanlagen beginnen - und zwar noch in dieser Woche.

Jetzt wird zur Schlussoffensive am Mittenwalder Bahnhof geblasen. Eineinhalb Millionen Euro fließen unter anderem in den Neubau des Hausbahnsteigs (Wartezone vor dem Stationsgebäude). Das Schönste dabei: Mittenwald muss keinen Cent bezahlen. Die Summe wird zum großen Teil vom bundesdeutschen Steuerzahler beglichen - G7 macht’s wieder einmal möglich. „Wir können das Ganze also mit der notwendigen Gelassenheit beobachten“, meint Bürgermeister Adolf Hornsteiner (CSU).

Der Rathauschef und Marktbaumeister Ralf Bues trafen sich am Montag mit Wolfgang Schwind (Bahnhofs-Eigentümer) und Jörg Latus von der Deutschen Bahn (DB International/Bauüberwachung), um letzte Details zu klären. Denn mit den Sanierungsarbeiten soll diese Woche begonnen werden. „Wir haben einen straffen Zeitplan“, verdeutlicht Hornsteiner. Denn Teil zwei der Gleis-Offensive soll bis 3. November abgeschlossen sein.

Ursprünglich war geplant, das Projekt Bahnhof-Außenanlagen 2010 im Vorfeld der Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen abzuschließen. Doch davon sahen die Gemeindeväter mangels Geld zunächst ab oder wie es Hornsteiner ausdrückt: „Das ist dem Rotstift zum Opfer gefallen.“

Vor G7-Gipfel 2015 wird 24 Stunden rund um die Uhr gearbeitet

Nun also geht’s in die Vollen - und zwar 24 Stunden rund um die Uhr. Deshalb wird für knapp einen Monat auch Gleis eins gesperrt werden müssen. Neben dem barrierefreien Ausbau des Hausbahnsteigs auf einer Länge von 260 Metern sollen auch die Entwässerungsanlagen neu konzipert und die Beleuchtung modifiziert werden. Daneben wird auch der hässliche Stahlmasten auf dem Hausbahnsteig verschwinden. Schon jetzt bittet DB-Mann Latus Reisende und Anwohner um etwas Geduld. „Denn es wird schon ein bisschen laut werden.“

Umso schöner ist danach der Ferienzielbahnhof Mittenwald. Aber damit gibt sich der Bürgermeister nicht zufrieden. Hornsteiner hat die Vision von einer Komplett-Unterführung zwischen Bahnhof und Mühlenweg noch nicht aufgegeben. Diese Trasse unter dem Gleisbett ist umso wichtiger, da die Gemeinde in absehbarer Zeit auf dem von ihr erworbenen, benachbarten Areal (Ladestraße Ost) zusätzliche Parkflächen - auch für Bahnkunden - schaffen will. Man darf gespannt sein, welche Geldquellen dann angezapft werden.

Alle Infos zum G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau finden Sie auf unserer G7 Themenseite. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir bereits zusammengefasst.

csc

Auch interessant

Kommentare