Die historischen Oberleitungsmasten (Bild links) werden zwischen Jägerhaus und Bad Kohlgrub durch neue graue Beton-Stelen (rechts) ersetzt – Bahn-Fans sprechen von einer Verschandelung der Landschaft. Fotos: Bretting/Wiegner

Bahnverkehr Oberammergau-Murnau ruht für sechs Wochen

Oberammergau - Wegen umfangreicher Umbaumaßnahmen verkehren auf der Bahnlinie Oberammergau-Murnau ab dem 8. Oktober für geraume Zeit keine Züge. Stattdessen kommen Busse zum Einsatz.

Dass die Lokalbahnstrecke Murnau-Oberammergau immer wieder mal gesperrt ist und Busse anstatt Züge verkehren, daran haben sich heimische Bahnkunden schon gewöhnt. In Kürze ist es wieder einmal soweit: Wie der Konzern am Montag bestätigte, erfolgt vom 8. Oktober bis 18. November eine Komplettsperrung der Verbindung. Grund sind umfangreiche Erneuerungs- und Umbauarbeiten an Strecke und Bahnhöfen hauptsächlich im Ammertal. Jennifer Sauer, als Teilnetz-Managerin der DB für die Region zuständig: „Es ist ein ganzes Maßnahmen-Paket, das hier greift. Deswegen dauert es auch verhältnismäßig lange, bis die Strecke wieder in Betrieb geht.“

Im Mittelpunkt der baulichen Vorhaben steht der Bahnhof in Bad Kohlgrub: Es werden nicht nur die Bahnsteige komplett erneuert, sondern auch der gesamte Oberbau mit Gleis, Schotter und Schwellen. Die Bautrupps tauschen auch zwischen Jägerhaus und Bad Kohlgrub die alten Oberleitungsmasten aus Eisen gegen solche aus Beton aus. Optisch sicherlich kein Gewinn.

Freunde der Lokalbahnstrecke sprechen gar von einer „Landschaftsverschandelung“, und kritisieren, dass hier historische Bausubstanz - es handelt sich um Originalteile einer der ersten elektrifizierten Strecken Europas - vernichtet werde. Gerüchten, wonach die komplette Strecke von Murnau nach Oberammergau mit den neuen Beton-Masten ausgestattet werde, widersprach gestern eine Bahn-Sprecherin: Dies sei vorerst nur für den kurzen Abschnitt vor Bad Kohlgrub vorgesehen. Diese Auskunft bekam auch der Fahrgastverband „Pro Bahn“, wie deren Sprecher Matthias Wiegner (Weilheim) bestätigt: „Den Austausch auf der gesamten Strecke würden sie in sechs Wochen nie schaffen.“

Weitere Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen sind nach Aussage von DB-Mitarbeiterin Sauer noch zwischen Altenau und Unterammergau geplant (Erneuerung der Gleise), weiter in den Bahnhöfen Unter- und Oberammergau (Sanierung der Bahnsteige). Zwischen Murnau und Jägerhaus wird die Bahnlinie von zu nah heranreichenden Sträuchern und Ästen freigeschnitten.

Ab dem 18. November soll dann die Lokalbahn wieder normal verkehren. Ein positives Signal geht von den DB-Arbeiten aus - dass die Bahn weiterhin in die Strecke investiert, und eine Auflösung momentan kein Thema zu sein scheint.

Ludwig Hutter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona in Bayern: Skifahren im Normalbetrieb? Aiwanger mit deutlichen Worten zu Winter-Tourismus im Freistaat
Corona in Bayern: Skifahren im Normalbetrieb? Aiwanger mit deutlichen Worten zu Winter-Tourismus im Freistaat
Erst Bergtour, dann Quarantäne? Tirol ist Risikogebiet: Was Wanderer nun beachten müssen
Erst Bergtour, dann Quarantäne? Tirol ist Risikogebiet: Was Wanderer nun beachten müssen
Nach Brand in Moria: Kommen Flüchtlinge in den Kreis Garmisch-Partenkirchen? Grünen-Politiker stellt Forderung
Nach Brand in Moria: Kommen Flüchtlinge in den Kreis Garmisch-Partenkirchen? Grünen-Politiker stellt Forderung

Kommentare