Werbe- und PR-Maßnahmen muss die Ettaler Klosterbrauerei weiter auf konventioneller Schiene steuern. Foto: fkn

Bayerische Landesausstellung 2016: Ettal geht leer aus

Ettal - Der Zuschlag für die Bayerische Landesausstellung 2016 zum Thema Bier ging nach Aldersbach in Niederbayern. Mitbewerber Ettal kam in einem erlesenen Kandidatenfeld nicht zum Zug.

Es hat nicht sollen sein. Doch die Enttäuschung in Ettal, dass man bei der Vergabe der Bayerischen Landesausstellung 2016, die unter dem Thema „Bier in Bayern“ stehen wird, nicht zum Zuge kam, hält sich einigermaßen in Grenzen. Dazu der Pressesprecher des Benediktinerklosters, Michael Müller: „Wir gratulieren Aldersbach ins Niederbayern herzlich, dass es den Zuschlag bekommen hat. Ettal hat sich einem fairen Bewerbungsverfahren gestellt. Leider hat sich die Jury nicht für uns entscheiden können, aber bei 13 Kandidaten kann es eben nur einen Sieger geben.“

Müller beteuert, dass man sich bei der Zusammenstellung der Bewerbungsmappe große Mühe gegeben habe: „Wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt, und die Vorgaben versucht, möglichst lückenlos zu erfüllen. Unser Konzept haben wir auf über 100 DIN-A-4 Seiten dargelegt.“ Insgeheim erfüllt es den Sprecher des Ettaler Klosters mit ein wenig Freude, dass nicht einer der Großen wie zum Beispiel Ingolstadt, Bamberg oder Bayreuth auserwählt worden sei, sondern ein vermeintlicher Außenseiter wie Aldersbach: „Auch wir in Ettal sind im Vorfeld schon von manchen Seiten belächelt worden, dass sich ein so kleines Klosters um eine Landesausstellung bewirbt.“ Nun richten die Benediktiner den Blick nach vorn: „Es gibt noch genügend Ideen und neue Projekte, die man angehen kann“, so Michael Müller.

Dass Aldersbach, ein ehemaliges Zisterzienserkloster zwischen Landshut und Passau, den Zuschlag von der unabhängigen Jury erhielt, dürfte insbesondere in Ingolstadt mit langen Gesichtern aufgenommen worden sein: Immerhin stammt Ministerpräsident Horst Seehofer von dort, und außerdem wurde in der Audi-Stadt 1516 von Bayern-Herzog Wilhelm IV. das Bayerische Reinheitsgebot für das Bier offiziell verkündet. 2016 jährt sich dieses historische Datum zum 500. Mal. Was wiederum der Anlass war, das Thema der Landesausstellung in sechs Jahren der Geschichte des edlen Gerstensaftes zu widmen.

Ludwig Hutter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Damit‘s weidageht“: Gutschein-Aktion soll Geschäften durch die Corona-Krise helfen
Kein Produkt geht über den Tresen, kein Geld in die Kasse. Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen setzen den Geschäften in Garmisch-Partenkirchen zu. Eine Aktion soll …
„Damit‘s weidageht“: Gutschein-Aktion soll Geschäften durch die Corona-Krise helfen
Corona: Das Rote Kreuz näht Schutzmasken – Freiwillige und Unternehmen helfen zusammen
Medizinisches Personal braucht Corona-Schutzausrüstung. Dafür packt der Landkreis Garmisch-Partenkirchen an. Das Bayerische Rote Kreuz produziert Masken. Freiwillige und …
Corona: Das Rote Kreuz näht Schutzmasken – Freiwillige und Unternehmen helfen zusammen
Mehr Sicherheit für Radfahrer: 16 Trixi-Spiegel in Garmisch-Partenkirchen installiert
Der Tote Winkel ist gefährlich. Der Trixi-Spiegel hilft, dass Lkw-Fahrer ihre Umgebung besser im Blick haben. Einige Exemplare gibt‘s jetzt in Garmisch-Partenkirchen.
Mehr Sicherheit für Radfahrer: 16 Trixi-Spiegel in Garmisch-Partenkirchen installiert

Kommentare