+
Das Ohr verletzt, der Rücken verbrannt: Nach dem Sauna-Unfall will Gerhard S. (73) Schadensersatz.

Mann kollabierte

Beinahe in der Sauna verbrannt: Murnauer verklagt Fitnessklub-Betreiber

  • schließen

München - In der Sauna eines Murnauer Fitnessklubs wollte er entspannen – am Ende ist er fast verbrannt. Nun will der 73-Jährige Schadenersatz.

Nur mit Glück hat Gerhard S. (73) einen Unfall in der Sauna überlebt: Erst zwei Stunden nach einem Kollaps fand ihn ein Mitarbeiter. Jetzt klagt der Murnauer vor dem Landgericht auf Schadensersatz und will 20.000 Euro.

Diese Summe fordert Gerhard S. von dem Betreiber des Fitnessstudios, der angeblich gegen seine Verkehrssicherungspflicht verstoßen habe. „Wenn ich früher gefunden worden wäre, hätte ich nicht so leiden müssen.“ Durch den Sauna-Unfall hatte er schwerste Verbrennungen an Rücken, Beinen und Ohren erlitten. In acht Operationen wurde ihm Haut transplantiert. Sechs Wochen lag der Senior im Koma. Warum er das Bewusstsein verlor: Das ist bis heute ungeklärt. „Mir fehlt jede Erinnerung“, sagt Gerhard S. „Normalerweise mache ich ein bis zwei Saunagänge. Ich hatte nie Probleme.“ Auch am Tag des Unfalls habe er sich nicht unwohl gefühlt oder gemerkt, dass er früher raus müsste. „Beim Sport war noch alles in Ordnung.“

Körper hatte sich auf 41 Grad aufgeheizt

Das Ohr ist verbrannt.

Trotzdem kollabierte er – und fordert jetzt, dass das Personal jede halbe Stunde in der Sauna hätte kontrollieren müssen. So hatte auch das Oberlandesgericht Hamm (Nordrhein-Westfalen) in einem vergleichbaren Fall geurteilt. Tatsächlich sahen die Mitarbeiter im Murnauer Fitnessklub nur alle zwei Stunden nach. Als Gerhard S. gefunden wird, liegt er nicht mehr auf der ersten Stufe, sondern rücklings am Boden. Sein Körper hatte sich auf 41 Grad aufgeheizt. „Dramatisch, was Ihnen passiert ist“, sagte Richterin Nakas.

Sie muss entscheiden, ob der Betreiber die Verantwortung für den Unfall trägt. Eine wichtige Rolle spielt, ob der Kläger erwartet hatte, dass eine Kontrolle in der Sauna stattfindet – was Gerhard S. eher nicht behaupten konnte. Er war im Prozess bereit, eine Teilschuld einzuräumen. Grundsätzlich wolle er aber „Gerechtigkeit“. Acht Operationen musste der Senior bereits über sich ergehen lassen. Vier weitere an den Ohren könnten noch folgen. „Trotz allem“, sagte er, „hatte ich noch Glück.“ Das Urteil wird am 1. September verkündet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter, zwei Ermittler, viele Verdächtige
Noch nie waren die Premieren-Karten so schnell vergriffen wie dieses Mal. Kein Wunder. „Die Mordsleich vom Rießersee“ ist mehr als nur ein heimatlicher Krimi. Das …
Ein Toter, zwei Ermittler, viele Verdächtige
An der Belastungsgrenze: Verstärkung fürs Murnauer Bauamt
Die Liste der öffentlichen Projekte in Murnau, die bereits realisiert werden oder geplant sind, ist lang. Die Folge: Die Verwaltung muss ihr Personal aufstocken – mit …
An der Belastungsgrenze: Verstärkung fürs Murnauer Bauamt
Bürgerbegehren zum Kurhaus
Seit über fünf Jahren wird in Bad Bayersoien über die Zukunft des Kurhauses debattiert. Jetzt lässt Hotel-Chef Wolfgang Friedel eine Bombe platzen. 
Bürgerbegehren zum Kurhaus
Eine Dachmarke für die Zugspitz Region
Gemeinsam stark: Die Zugspitz Region plant, eine Dachmarke für den gesamten Landkreis zu entwickeln. Ein umfangreiches Vorhaben, für das nun ein Zuschuss von Leader …
Eine Dachmarke für die Zugspitz Region

Kommentare