+

Unfall passierte vermutlich schon am Mittwoch 

Bergsteiger verunglückt tödlich an Rotwandlspitze

Mittenwald - An der Rotwandlspitze im Karwendel ist ein 54 Jahre alter Bergsteiger tödlich verunglückt. Der Mann stürzte den Angaben zufolge rund 400 Meter tief und wurde am Donnerstag in der Roßlahne, einer Felsrinne, tot gefunden.

Laut Polizei rutschte der aus Bamberg stammende Mann vermutlich schon am Mittwochnachmittag ab, nachdem er zuvor den fast 2200 Meter hohen Gipfel erklommen hatte. Der 54-Jährige war allein unterwegs gewesen.

Vorher hatte ein Pensionsbesitzer in Mittenwald den Gast als vermisst gemeldet, woraufhin zwei Hubschrauber und die Bergwacht die Suche aufnahmen. Nach der Bergung der Leiche mit Hilfe des Polizeihubschraubers, der Bergwacht und eines Polizeibergführers wird jetzt zur Unglücksursache ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umstritten: Bürger auf Patrouille
In Murnau wird über die Einführung einer Sicherheitswacht nachgedacht. Doch brächten die Bürger auf Streife überhaupt etwas? Mit dem heiklen Thema beschäftigt sich der …
Umstritten: Bürger auf Patrouille
Fosnochtsboi in Mittenwald: Junggesellen suchen den „Superdödl“
Was für eine Einlage: Die Mittenwalder Junggesellen haben den „Superdödl“ gesucht – und ihn mit dem Turbo-Hansi auch gefunden. Beim Fosnochtsboi in der TSV-Halle blieb …
Fosnochtsboi in Mittenwald: Junggesellen suchen den „Superdödl“
Wer hat das Ehrenmal beschmiert? Polizei noch ohne heiße Spur
In Mittenwald rätselt man weiter, wer das Ehrenmal auf dem Hohen Brendten beschmiert hat. Den oder die Täter zu ermitteln, wird ein diffiziles Unterfangen. Viel Hoffnung …
Wer hat das Ehrenmal beschmiert? Polizei noch ohne heiße Spur
Streibl geht wieder auf Söder los
„Hau den Markus“ gehört zu den Lieblingsbeschäftigungen des Oberammergauer Landtagsabgeordneten Florian Streibl. Bei jeder Gelegenheit, die sich bietet, legt er sich mit …
Streibl geht wieder auf Söder los

Kommentare