+
Einsatzbesprechung der Oberauer Bergretter.

Beim Abstieg den markierten Steig verpasst

Frau mit Wärmebildkamera geortet

Oberau - Die Bergwacht Oberau war gefragt: Sie mussten im Bereich der Hohen Kiste eine 32-Jährige retten, die total erschöpft war und von Knieschmerzen geplagt wurde. 

Eine völlig erschöpfte Frau hat die Bergwacht Oberau aus ihrer Notlage gerettet. Die 32-Jährige musste wegen ihres ausgeprägten Erschöpfungszustandes ins Klinikum Garmisch-Partenkirchen gebracht werden. An dem Einsatz, der sehr aufwändig war und der drei Stunden dauerte, waren zwei Hubschrauber und elf Bergretter drei Stunden lang gefordert.

Die Dießnerin und ihr Begleiter hatten beim Abstieg von der Hohen Kiste den markierten Steig durch das Kistenkar verpasst. Daraufhin probierten beide, durch unwegsames und steiles Gelände die Westseite des Estergebirges zu durchqueren. Oberhalb der sogenannten Teufelskapelle stießen sie auf einen Jagdsteig, über den sie versuchten, wieder nach oben zur Weilheimer Hütte zu gelangen. Aufgrund starker Knieschmerzen war für die Frau aber kein Weiterkommen mehr möglich. Da beide Mobiltelefone nicht funktionierten, machte sich ihr Begleiter alleine auf den Weg zur Weilheimer Hütte. Dort konnte er gegen 20 Uhr den Notruf absetzen.

Da die Örtlichkeit, wo sich die Frau befand, zu Beginn der Rettungsaktion nicht klar war, wurde zuerst der Einsatzleiter der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen alarmiert. Zusammen mit dem Hüttenwirt konnte die Frau der Beschreibung nach grob im Bereich des „Martini Steigs“ ausgemacht werden. Die Bergwacht Oberau entsandte umgehend einen Trupp. Parallel schaute der Hüttenwirt zum Ausstieg des Steigs. Er konnte jedoch keinerlei Ruf- oder Sichtkontakt herstellen.

Da es sich um sehr unwegsames Gelände handelt, entschloss sich die Einsatzleitung zusätzlich zum bereits angeforderten SAR-Hubschrauber auch den Edelweiß-1-Hubschrauber der Polizei mit Wärmebildkamera anzufordern, um ein schnelles Finden der Frau bei sinkenden Temperaturen sicher zu stellen. Gegen 21.30 Uhr überflog der Polizeihelikopter das fragliche Gebiet und ortete kurze Zeit später die 32-Jährige circa 100 Höhenmeter unterhalb des Grats. Edelweiß 1 leuchtete die schwer zugängliche Stelle aus, damit SAR-Landsberg 58 zusammen mit einem Oberauer-Bergretter die Frau mittels Rettungswinde aufnehmen konnte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn der eigene Bruder unwählbar wird
Das Leben treibt oft seltsame Blüten: Im Falle von Claudio Corongiu geht es um etwas hochgradigÄrgerliches: Am Sonntag bemüht sich sein jüngerer Bruder Enrico um ein …
Wenn der eigene Bruder unwählbar wird
Umjubelte Premiere von „Der Glöckner von Notre-Dame“
Jugendliche bringen „Der Glöckner von Notre-Dame“ in der Aula des Werdenfels-Gymnasiums auf die Bühne. Das Publikum ist begeistert. Und das, obwohl nur zwei Wochen …
Umjubelte Premiere von „Der Glöckner von Notre-Dame“
Vier Konzepte fürs Kurhaus-Areal in Bad Bayersoien 
Homöopathisches Heilzentrum oder eher ein Ort für Patienten-Betreuung? Standort für schicke Ferien-Wohnungen oder doch für einen neuen Hotel-Komplex? Das sind die vier …
Vier Konzepte fürs Kurhaus-Areal in Bad Bayersoien 
Kramertunnel: Dobrindt löst Versprechen ein
Dem Bau des Kramertunnels steht nichts mehr im Weg. Das 190-Millionen Euro-Vorhaben, das den Ortsteil Garmisch entlasten soll, kann nach Jahren des Stillstand …
Kramertunnel: Dobrindt löst Versprechen ein

Kommentare