Auflegen, sobald der Anrufer Geld fordert

Betrüger am Werk: Polizei warnt vor Enkeltrick

Offenbar treiben wieder Betrüger ihr Unwesen in der Region, gelbe sich als Enkel aus und fordern Geld. Ihre Opfer: meist ältere Bürger. Die Polizei mahnt zur Vorsicht. 

Mit ihrer Masche haben sie bereits viel Geld erbeutet, Opfer sind meist ältere Menschen. Nun sind die Betrüger offenbar wieder verstärkt in der Region aktiv. Daher warnt die Kriminalpolizei des Präsidiums Oberbayern Süd ausdrücklich vor „falschen Enkeln“. Sie rufen an, geben sich als Verwandte oder Bekannte aus und bitten um Bargeld. Als Grund nennen sie oft eine Notlage, etwa einen Unfall, einen Auto- oder Computerkauf. 

Die Polizei rät zu grundsätzlichem Misstrauen, sobald sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. Zudem: „Hörer auflegen, sobald der Anrufer Geld fordert.“ Auch solle man sich vergewissern, ob es sich wirklich um besagten Verwandten handelt, in dem man dort anruft und sich den Sachverhalt bestätigen lässt. Die Kripo betont, Angerufene dürften nie Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen verraten – und nie Geld an Unbekannte übergeben. Sobald ein verdächtiger Anruf eingeht: Sofort die Polizei unter der Nummer 110 informieren.

kat

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bär in Bayern gesichtet: Wildtierkamera knipst „scheues“ Tier  - Tierschützer mit Vermutung
Ein Braunbär ist an der Grenze zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Jetzt wurde das Tier auch im Freistaat geknipst - bei Garmisch-Partenkirchen.
Bär in Bayern gesichtet: Wildtierkamera knipst „scheues“ Tier  - Tierschützer mit Vermutung
Straßenausbau in Aidling: Anlieger drohen Gemeinde mit Klage
Der Straßenbau An der Scharnitz in Aidling kann wahrscheinlich heuer noch abgeschlossen werden. Ob die Anlieger dafür zahlen müssen, ist derzeit noch unklar. Wenn ja, …
Straßenausbau in Aidling: Anlieger drohen Gemeinde mit Klage
Gefahrenstelle: Voraussetzung für Gehweg fehlt noch
Für viele ist sie eine der gefährlichsten Stellen im Ort: die Bundesstraße 23 im Bereich des Campingplatzes an der Griesener Straße. Schon lange will Grain-au dort einen …
Gefahrenstelle: Voraussetzung für Gehweg fehlt noch
Vier Tote sind genug: Gemeinde Krün drängt auf Entschärfung der B2
Die Bundesstraße 2 bei Krün soll auf Höhe Barmsee und Tennsee entschärft werden. Geplant ist unter anderem Fußgänger-Unterführung.
Vier Tote sind genug: Gemeinde Krün drängt auf Entschärfung der B2

Kommentare